Schlüter-Freunde feiern zwei Tage lang ihren Feldtag Mit dem Traktor durch das Dorf

Kirchlengern(WB). Für die einen sind es ganz viele Erinnerungen, für die anderen die pure Faszination. Der Feldtag der Schlüterfreunde OWL hat auch in diesem Jahr unzählige Menschen aufs Land gelockt.

Von Annika Tismer

Am Samstag und Sonntag konnte die Bearbeitung eines Feldes einmal hautnah erlebt werden. »Weil unser Feldtag in diesem Jahr bereits im Frühjahr stattfindet, ist es in diesem Jahr ein Grünlandfeldtag«, erklärte Vereinsmitglied Cord Stürmer. Auf dem großen Feld am Hof Schlüter in Häver wurde an beiden Veranstaltungstagen eine Grasernte durchgeführt, viele hundert Besucher waren dabei.

Viele von ihnen erlebten auch den Höhepunkt der Veranstaltung: Am Samstagnachmittag fuhr ein Treckerkorso mit etwa 80 Fahrzeugen durch den Ort. Viele Besitzer von Schlüter-Traktoren aus der gesamten Region waren dafür gekommen, aber auch Traktoren-Freunde anderer Hersteller hatten sich auf den Weg gemacht. Daneben waren unzählige heimische Vereine mit bunt geschmückten Traktoren und Waggons mit unterwegs.

Angefangen bei den heimischen Löschgruppen, die ihren Wagen mit Wasserspritzen präpariert hatten über musizierende Jagdhornbläser bis hin zum radelnden Fahrradclub oder Bonbon werfenden Alttraktorenfreunden war so ziemlich alles dabei.

Etwa eineinhalb Stunden lang war der Korso auf den Straßen des Dorfs unterwegs und wurde dort von zahlreichen Interessierten und Anwohnern empfangen.

Weiter ging es unterdessen aber auch auf dem großen Festgelände. Der bunte Bauernmarkt bot hier allerlei Kunsthandwerk, aber auch alles für den Treckerfreund.

Umhängetaschen mit dem Lieblings-Traktor darauf, Westen mit dem Trecker-Logo oder eine Tasse mit dem Hinweis auf die nächste Veranstaltung dieser Art wurden in Massen verkauft. Für die kleinen Gäste drehte ein Trecker-Karussell seine Runden, daneben durfte ein Trecker-Führerschein gemacht werden.

Auf großes Interesse stießen aber auch die Traktoren, die vor oder nach dem Korso auf den Feldern standen und genau begutachtet werden durften. Dennis Schubert zum Beispiel hatte einen alten Schlüter Super 550 dabei.

»Er gehört eigentlich meinem Opa, aber ich fahre ihn, seit ich sechs Jahre alt bin. Der Motor und der Klang sind einfach etwas ganz Besonderes«, schwärmte er.

Auch Lukas Osshoff hatte sich mit seinem Hanomag R324 E auf den Weg gemacht. »Er ist aus dem Jahr 1959 und ich habe ihn nun wieder straßentauglich gemacht. Denn es ist einfach ein besonderes Gefühl, an der frischen Luft fahren zu dürfen«, erklärte er.

Neben allen Themen rund um den Traktor und die Ernte stand aber auch das Feiern auf dem Programm. Gemeinsam mit DJ Ralf von den Crazy DJs wurde am Samstagabend in den Mai getanzt.

Möglich gewesen ist die Großveranstaltung, die alle zwei Jahre stattfindet, durch die vielen freiwilligen Helfer aus dem Verein. »Wir haben hier eine Woche lang mit insgesamt etwa 40 Ehrenamtlichen aufgebaut«, sagte Peter Fischer.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.