Kreis Herford meldet seit Dienstag 44 neue Corona-Fälle – jüngste Todesfälle aus Löhne noch nicht berücksichtigt
Inzidenzwert sinkt wieder

Kreis Herford (WB) -

Laut Kreisverwaltung sinkt der Wocheninzidenzwert im Kreis Herford wieder und liegt aktuell bei 142,5. Seit Dienstag sind den Angaben zufolge 44 neue Corona-Fälle bestätigt worden. In der Statistik des Kreises sind die zwei am Dienstag bekannt gewordenen Todesfälle im Altenheim Mennighüffen noch nicht mitgezählt.

Mittwoch, 25.11.2020, 13:18 Uhr aktualisiert: 25.11.2020, 13:26 Uhr
Die Übersicht des Kreises Herford über das aktuellen Infektionsgeschehen führt die jüngsten Todesfälle im Altenheim Mennighüffen noch nicht auf. Foto: Kreis Herford

Die Zahl der Genesenen steigt von 2.474 auf 2.500. Somit gibt es kreisweit 487 aktuell bestätigte Fälle. Insgesamt haben sich im Kreisgebiet bislang 3.019 Menschen mit dem Virus infiziert. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (173), Spenge (19), Bünde (64), Löhne (74), Vlotho (28), Enger (31), Rödinghausen (27), Hiddenhausen (45) und Kirchlengern (26).

Derzeit werden 54 Patientinnen und Patienten mit Covid-19 in Krankenhäusern im Kreis Herford behandelt, davon haben 34 Personen ihren Wohnsitz auch im Kreisgebiet. Acht Patientinnen und Patienten werden intensivmedizinisch betreut, vier davon sind beatmungspflichtig. An 37 Schulen im Kreis Herford sind Corona-Fälle bekannt: Betroffen sind 52 Schülerinnen und Schüler sowie sieben Menschen aus dem Schulpersonal. Darüber hinaus sind an zwölf Kitas im Kreisgebiet bestätigte Corona-Fälle bekannt: Es handelt sich um vier Infektionen bei Kindern und vier Infektionen beim Kita-Personal. Bei dieser Zählung der Kreisverwaltung sind ausschließlich die infizierten Personen an Schulen und Kitas berücksichtigt, die im Kreisgebiet leben.

Von den Einrichtungen der Pflege- und Eingliederungshilfe sind 23 betroffen: 25 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 27 Beschäftigte sind infiziert. 28 weitere Beschäftigte befinden sich ohne Infektion in Quarantäne.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7694190?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F
Falsche Polizisten sollen fast 700.000 Euro erbeutet haben
Ein Justizbeamter führt den 22-jährigen Angeklagten in den Gerichtssaal. Links sein Verteidiger Tobias Diedrich. Im Vordergrund Rechtsanwalt Peter Rostek im Gespräch mit der 23-jährigen Angeklagten. Die Frau brach zu Prozessauftakt in Tränen aus. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker