Inzidenzwert steigt auf 218,3
Infiziertes Kind in Kita Schobeke

Herford (WB). 154 neue Corona-Infektionen sind über das Wochenende im Kreis Herford dazu gekommen – darunter ist auch mindestens ein Kind der Kita Schobeke. Das bestätigte Stadt-Sprecherin Susanne Körner.

Montag, 02.11.2020, 17:10 Uhr aktualisiert: 02.11.2020, 17:13 Uhr
So sieht die Corona-Karte im Kreis Herford aus.

Drei der vier Gruppen sollen vom Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt worden sein. Lediglich die U-3-Betreuung bleibt offenbar bestehen. Die Mädchen und Jungen werden im Laufe der Woche in der Abstrichstelle in Herringhausen auf Corona getestet. In der Kita Schobeke werden insgesamt 101 Kinder betreut.

Die Zahl der Genesenen bleibt bei 885. Kreisweit gibt es nun 764 aktuell bestätigte Fälle. Insgesamt sind im Kreisgebiet 1.657 bestätigte Infektionen bekannt. Der Inzidenzwert ist weiter gestiegen und liegt nun bei 218,3.

Im Kreis Herford gibt es insgesamt acht Todesfälle, wobei sechs (laut Totenschein) an Corona verstorben sind und zwei mit Corona. Derzeit befinden sich 20 Personen in stationärer Behandlung.

Davon werden fünf intensivmedizinisch behandelt. Die aktuell infizierten Personen verteilen sich auf Herford (279), Spenge (17), Bünde (176), Löhne (116), Vlotho (37), Enger (57), Rödinghausen (17), Hiddenhausen (41) und Kirchlengern (24).

Bei den aktuellen Fällen handelt es sich nach Angaben des Kreises Herford überwiegend um Kontaktpersonen zu bereits Infizierten – davon sind die meisten Infektionen auf das private Umfeld zurückzuführen. Dazu zählen die Familie sowie der Freundeskreis, vereinzelt auch Arbeitskollegen.

Testergebnisse stehen noch aus

Auch Reiserrückkehrer (45) befinden sich unter den 764 aktuell bestätigten Fällen. Einige Personen wissen zudem nicht, wo sie sich infiziert haben.

„Man muss bedenken, dass die sehr hohen Zahlen, die wir heute vermelden, die neuen Infektionen sowohl von Samstag als auch von Sonntag beinhalten“, sagt Landrat Jürgen Müller. „Dennoch ist der Trend im Kreis Herford – wie auch in ganz NRW – bedenklich. Es ist jetzt wichtiger denn je, insbesondere die privaten Kontakte stark zu reduzieren. Auf Abstand zu gehen ist derzeit die beste Möglichkeit, solidarisch zu seinen Mitmenschen zu sein“, appelliert der Landrat.

Die in der letzten Woche angekündigten Soldaten sind im Gesundheitsamt eingetroffen. Nun unterstützen 20 Kräfte der Bundeswehr das Kontaktpersonen-Management des Kreises. Hinzukommen noch neun extern eingestellte Mitarbeiter.

Die Testergebnisse von den Schülern der Olof-Palme-Gesamtschule in Hiddenhausen und des Weser-Gymnasiums in Vlotho stehen noch aus. Grund sind die enorm hohe Anzahl an Tests, die Labore auswerten müssen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7660381?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F
Maskenattest: Diagnose nennen ist nicht Pflicht
Beschäftigte in den Ordnungsämtern kontrollieren - wie hier in Pforzheim - die Maskenpflicht.
Nachrichten-Ticker