Künstlerin Brigitte Schrauwen lädt in Hiddenhausen zum Offenen Atelier ein
Der ganze Garten ist eine Galerie

Hiddenhausen (WB). Im Garten von Brigitte Schrauwen sind nicht nur Rosen und Stauden schön anzusehen, sondern auch ihre Werke auf Leinwand. Die Künstlerin aus Hiddenhausen hatte in diesem Jahr als Einzige zu den Offenen Ateliers eingeladen – diesmal in ihren Garten.

Montag, 31.08.2020, 16:14 Uhr aktualisiert: 01.09.2020, 09:20 Uhr
Brigitte Schrauwen stellte anlässlich des Offenen Ateliers als Einzige ihre Acrylgemälde in einer Art Gartengalerie aus. Foto: Günter

Besondere Kombination

„Da die Offenen Ateliers eigentlich im Mai stattgefunden hätten, wir aber auch immer gern bei der Veranstaltung der offenen Gartentore mitgemacht haben, dachten wir uns, wir kombinieren es einfach“, erzählte Brigitte Schrauwen. Zusammen mit ihrem Mann Hans Joachim empfing sie bereits zum vierten Mal in Folge Kunstinteressierte bei sich zu Hause.

In dem 700 Quadratmeter großen, naturnah angelegten Garten konnten die Besucher etwa 30 Acryl- und Öl-Gemälde zwischen jenen Pflanzen und Blumen betrachten, die als Inspiration gedient hatten. Brigitte Schrauwen, die seit 1997 künstlerisch aktiv ist, hat inzwischen mehr als 300 Gemälde geschaffen.

„Ich arbeite mit Schichten, dadurch entsteht eine Art 3D-Effekt. Ich mische die Farbe so an, dass eine dickflüssige Paste entsteht und bewege dann vorsichtig die Leinwand hin und her“, erklärt sie. „Es ist also eigentlich fast jedes Mal eine Überraschung was dabei herauskommt.“

Kunst macht mit Menschen Spaß

Auch in dieser Ausstellung ist klar zu erkennen, dass ihr Garten wieder als Inspiration diente. Die roten, gelben und orangenen Töne habe sie von den Blüten verschiedener Blumen abstrahiert. Neben ein paar Gemälden aus früheren Ausstellungen wurden dieses Mal auch neue Werke auf Staffeleien im ganzen Garten verteilt aufgestellt.

Und die Idee, Natur und Kunst zu kombinieren, scheint zu funktionieren – an dem Wochenende im vergangenem Jahr, so schätzt Schrauwen, seien an die 180 Gäste vorbeigekommen. „In diesem Jahr kann ich nicht wirklich abschätzen, wie viele es sind. Ich freue mich jedoch immer auf den Besuch und über neue, nette Kontakte“, erklärt Schrauwen.

„Die Kunst macht erst dann richtig Spaß, wenn man sieht, dass das Interesse der Leute da ist. Wenn Künstler nur für sich allein arbeiten und ihre Werke irgendwo hinstellen würden, wäre das ja eigentlich zu schade.“ Auch im nächsten Jahr will Brigitte Schrauwen wieder an den „Offenen Ateliers“ und „Offenen Gartentoren“ teilnehmen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7559600?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F
0:2, 3:2, 3:4 – SCP verliert erneut
In der Klemme: Christopher Antwi-Adjei wird hier gleich von zwei Hamburgern bedrängt. Foto: Wilfried Hiegemann
Nachrichten-Ticker