67-Jähriger soll Detonation herbeigeführt haben – ein Toter und zwei Schwerverletzte – mit Video
Haus in Hiddenhausen explodiert

Hiddenhausen (WB). Wie verzweifelt muss man sein, sein Haus in die Luft zu sprengen? Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hat genau dies ein 67-Jähriger am frühen Sonntagmorgen in Hiddenhausen getan. Rettungskräfte konnten den Rentner nur noch tot bergen.

Sonntag, 05.04.2020, 11:44 Uhr aktualisiert: 06.04.2020, 09:52 Uhr
Dieses Foto zeigt die wucht der Explosion. Foto: Moritz Winde

Die Detonation muss gewaltig gewesen sein. Gegen 7.30 Uhr wurden die Anwohner im beschaulichen Ortsteil Oetinghausen von einem lauten Knall aus dem Schlaf gerissen. In einem Einfamilienhaus in der Holtstraße soll der Mann eine unfassbare Tat begangen haben.

Explosion in Hiddenhausen

1/29
  • Explosion in Hiddenhausen
Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde

Nach Informationen dieser Zeitung soll der 67-Jährige in den Heizungskeller gegangen sein und dort eine Explosion herbeigeführt haben. Beamte der Spurensicherung sollen unter anderem einen leeren Benzinkanister gefunden haben. Das Motiv für die Tat ist bislang noch unklar, eine Mordkommission der Bielefelder Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Ehefrau des mutmaßlichen Täters soll sich zum Zeitpunkt der Erschütterung nicht im Haus befunden haben, sie blieb unverletzt. Zwei andere Bewohner allerdings erlitten schwere Verletzungen. Ein Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 13“ in eine Spezialklinik geflogen.

Durch die Wucht der Sprengung stürzte die rechte Hälfte des Hauses ein. Weil nicht klar war, ob das Gebäude komplett einsturzen würde, wurden die umliegenden Wohnhäuser vorsichtshalber evakuiert. Ein Statiker gab später Entwarnung.

Die Feuerwehr Hiddenhausen war mit allen verfügbaren Kräften vor Ort. Auch das Technische Hilfswerk war im Einsatz.

Hiddenhausens Bürgermeister Ulrich Rolfsmeyer eilte am Morgen zur Unglücksstelle. „Das ist eine Tragödie. Mein Mitgefühl gilt den Verletzten und deren Angehörigen, mein Dank den Helfern.“

Die Holtstraße bleibt für die Dauer der Ermittlungen weiträumig gesperrt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7357901?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F
Arminia und der Karten-Ärger
Zu 20 Prozent darf die Schüco-Arena am Samstag ausgelastet werden. Die Registrierung für die etwa 5400 Karten sorgt für Probleme. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker