29-Jähriger aus Herford wird bei einem Unfall schwer verletzt – zehn Kilometer Stau
A30 stundenlang gesperrt

Hiddenhausen (WB). Bei einem Unfall auf der A30 an der Ausfahrt Hiddenhausen sind am Montagmorgen ein 29-jähriger Herforder schwer und eine 57-Jährige aus Braunschweig leicht verletzt worden. Die Autobahn war zunächst voll gesperrt, es bildete sich ein zehn Kilometer langer Rückstau.

Montag, 02.03.2020, 12:55 Uhr aktualisiert: 02.03.2020, 13:50 Uhr
Symbolfoto. Foto: Hannemann

Zu dem Unfall an der Ausfahrt Hiddenhausen in Fahrtrichtung Osnabrück kam es laut Polizei gegen 8.30 Uhr. Der 29-Jährige aus Herford fuhr mit einem Mercedes auf dem Beschleunigungsstreifen und wollte in Richtung Osnabrück auf die A 30 fahren. Er sei auf den rechten Fahrstreifen vor den Sattelzug eines 65-Jährigen aus Rödinghausen gefahren und von dort sofort weiter auf die linke Spur. Dort stieß der Mercedes mit dem Ford Focus der Frau aus Braunschweig zusammen.

Der Mercedes schleuderte, rutschte rechts gegen die Schutzplanke und wieder zurück gegen den Sattelzug des Rödinghausers. Ein dahinter fahrender Sattelzug, der von einem 39-Jährigen aus Littauen gesteuert wurde, versuchte noch dem Unfall auszuweichen, aber er schaffte es nicht. Die Lastwagen stießen gegen einander.

Rettungswagen brachten die Verletzten in Krankenhäuser. Die Polizei schätzt die Höhe des entstandenen Sachschadens auf etwa 37.600 Euro. Ein Abschleppwagen transportierte den Mercedes und den Ford Focus ab.

Während der Unfallaufnahme musste die Autobahn für ungefähr eine Stunde komplett gesperrt werden. Für etwa zweieinhalb Stunden war nur ein Fahrstreifen frei. Es bildeten sich zehn Kilometer Stau.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7305878?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F
Arminia-Geschäftsführer Rejek: „Nicht nur Hallo sagen“
DSC-Geschäftsführer Markus Rejek. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker