Budich erweitert in Hiddenhausen und Wittenberg und investiert 6,5 Millionen Euro
Glänzende Entwicklung

Hiddenhausen (WB). Die Wahrscheinlichkeit, ein Produkt von Budich im Haushalt zu finden, ist groß: Seit ihrer Gründung 1882 hat sich die Unternehmensgruppe zu einem bedeutenden Hersteller von Reinigungs-, Pflege-, Desinfektions- und Körperpflegemitteln sowie Raumduftgelen und Luftentfeuchtern entwickelt.

Freitag, 08.11.2019, 11:00 Uhr
Michael Aupke (57) ist gebürtiger Herforder und seit Mai 2019 Geschäftsführer der Budich-Hauptverwaltung. Foto: Peter Schelberg

Umsatz, Betriebsgröße und die Zahl der Beschäftigten haben sich in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt. Für 2019 wird ein Umsatz von 64,5 Millionen Euro erwartet, der von knapp 400 Mitarbeitern erwirtschaftet wird.

»Hidden champion« aus Hiddenhausen

Dem rasanten Wachstum trägt der »hidden champion aus Hiddenhausen« nun mit Erweiterungsmaßnahmen am Stammsitz in der Dieselstraße sowie am Standort Wittenberg-Apollensdorf in Sachsen-Anhalt Rechnung. In Hiddenhausen (dort ist etwa die Hälfte der Mitarbeiter tätig) wird das Verwaltungsgebäude um zwei Etagen aufgestockt. Dadurch entsteht ab 2020 ein Zugewinn von 930 Quadratmetern für 35 zusätzliche Arbeitsplätze.

5000 Quadratmeter zusätzlich soll es demnächst in Wittenberg für Lager, Produktion, Verwaltung und Klimatechnik geben. Das Investitionsvolumen wird auf 2,5 Millionen Euro für Hiddenhausen und vier Millionen Euro für Wittenberg geschätzt.

»Wir platzen aus allen Nähten«, verdeutlicht Michael Aupke, seit Mai neuer CEO der Budich-Gruppe. Der 57-jährige gebürtige Herforder, der seinerzeit am Friedrichs-Gymnasium sein Abitur ablegte, hat vor der Rückkehr in seine Heimat als Geschäftsführer und Vorstand in verschiedenen bedeutenden Unternehmen gearbeitet. Er ist Nachfolger von Bernfried Lehmann, der in den Ruhestand wechselte.

Lohnfertigung für bekannte Markenhersteller

An den Standorten in Hiddenhausen und der Lutherstadt Wittenberg stellen Budich International und Budich P+C sogenannte »Private Label«-Produkte (Handelsmarken) für große europäische Discounter – wie beispielsweise Aldi – sowie für Lebensmittel- und Drogerieketten her. Zudem hat sich das Unternehmen seit vielen Jahren erfolgreich als Lohnfertiger für bekannte Markenhersteller aus dem Bereich Wasch-, Reinigungs- und Duftmittel etabliert. Dazu zählt beispielsweise das Abfüllen und Verpacken eines Handgeschirrspülmittels für einen internationalen Konsumgüter-Konzern.

Unter dem Namen »Kleen Purgatis« bietet die Gruppe ein umfangreiches Reinigungsprogramm für Großverbraucher und professionelle Gebäudereiniger an. Die Tochterfirma Purgatec entwickelt und produziert für multinationale Haushalts- und Küchengerätehersteller Spezialreiniger für deren Sortimentsergänzung.

»Hohe Qualitätsstandards«

Als Beispiel nennt Michael Aupke hier die Entwicklung, Konzeptionierung, Herstellung und Verpackung eines Kaffeemaschinenreinigers in Zusammenarbeit mit einem Markenhersteller. »Wir produzieren nach Vorgaben der Auftraggeber, wobei wir sehr hohe Qualitätsstandards und natürlich auch ökologische Kriterien erfüllen müssen«, verdeutlicht der Geschäftsführer.

Ausgebildet wird im kaufmännischen und gewerblichen Bereich (Fachkraft für Lagerlogistik, Industriekauffrau/-mann, Produktionsfachkraft Chemie und Mechatroniker). In den vergangenen zwölf Monaten wurden insgesamt 35 Leiharbeitnehmer (davon 11 in Hiddenhausen) in ein Beschäftigungsverhältnis übernommen.

Ein Familienunternehmen

Das Unternehmen ist seit vier Generationen in Familienhand: Gesellschafter sind Meinrad Budich und seine Tochter Michaela Budich. Gegründet wurde die Firma 1882 als handwerkliche Seifenfabrik im schlesischen Oppeln. Nach dem 2. Weltkrieg folgte der Umzug – zunächst nach Bünde, 1976 wurde das Werk in Hiddenhausen eingeweiht.

1990 wurde der Produktionsstandort in Wittenberg-Apollensdorf aufgebaut, 1996 das Werk Hiddenhausen erweitert. 2012 übernahm Budich das gesamte ehemalige Produktionsgelände der Bäckerei Hensel in der Dieselstraße 8 und erweiterte am Standort Wittenberg. 2017 wurde eine neue voll klimatisierte Produktionshalle in der Dieselstraße 16 gebaut.

Das Portfolio umfasst neben den klassischen flüssigen Reinigungsmitteln auch beispielsweise Duftspender, Tabs mit Reinigungsleistung oder als Raumluftentfeuchter sowie Toilettensteine.

In Hiddenhausen liegt der Schwerpunkt auf flüssigen Produkten, im Werk Wittenberg hingegen auf der Pulver- und Tabs-Herstellung.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7049493?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F
Arabi erhöht den Druck
Sport-Geschäftsführer Samir Arabi
Nachrichten-Ticker