Thomas Schäffer leitet den Terrarienverein auf Gut Bustedt
Wo blaue Frösche leise trillern

Hiddenhausen (WB). Wer beim Gang entlang der Aquarien- und Terrarienwelt auf Gut Bustedt ein leises Trillern vernimmt, hat sich nicht verhört. Dass dieses Geräusch jedoch von Fröschen kommt, die hier gehalten werden, weiß bestimmt nicht jeder.

Dienstag, 05.11.2019, 13:00 Uhr aktualisiert: 05.11.2019, 13:10 Uhr
Nicht jeder Frosch ist grün. In der Zucht von Thomas Schäffer gibt es auch gestreifte und knallblaue Exemplare. Foto: Annika Tismer

Für Thomas Schäffer ist das Trillern dagegen Alltag. Der Tierfreund züchtet seit Jahren verschiedene Froscharten und kennt ihre Kommunikation genau. Sieben seiner etwa 60 Tiere leben in einem der Terrarien des Aquarien- und Terrarienvereins im Biologiezentrum. Jeden Dienstag und Sonntag ist der Vorsitzende hier und trifft sich mit anderen Züchtern, um über das Hobby zu fachsimpeln.

Nicht selten trillern dabei die Frösche im Hintergrund mit. Doch ihre Geräusche sind bei Weitem nicht das einzig spannende an den bunt schillernden Tieren, die mal gestreift und mal knallblau daherhüpfen. »Man kann ihr Verhalten genau beobachten. Wer Frösche hält, kann von der Eiablage bis zum Schlüpfen jeden Entwicklungsschritt sehen«, sagt Schäffer.

Ideale Werte bei Feuchtigkeit und Wärme

Die Besonderheit sei, dass diese Tiere besonders artgerecht gehalten werden können. »Ideale Werte bei Feuchtigkeit und Wärme sind in einem Terrarium gut umzusetzen«, erklärt der Züchter, der sich sogar schon einmal in Peru ein Bild vom Leben der Tiere in ihrer natürlichen Heimat gemacht hat.

Ein weiterer Vorteil: Frösche sind pflegeleicht. »Es geht primär um das Füttern und ab und zu mal um das Reinigen der Scheibe«, sagt Schäffer. Im Gegensatz zur Pflege eines Aquariums sei das Terrarium weniger aufwendig. »Da müssen keine Filter gewechselt oder das Wasser ausgetauscht werden.« Lediglich die Zucht des Futters brauche etwas Zeit. »Man muss Fliegen und andere Insekten züchten, die dann von den Fröschen nur lebend gefressen werden«, erklärte er.

»Eher ein Hobby für Erwachsene«

Dennoch sei die Froschzucht eher ein Hobby für Erwachsene. und für Kinder nur dann geeignet, wenn sie Unterstützung von einem Erwachsenen bekommen. »Die Zucht der Nahrung ist sonst zu schwierig«, erklärt Schäffer.

Als Kind habe er zunächst auch Aquarien gehabt. »In einer Fachzeitschrift habe ich dann aber Berichte über Frösche gesehen und mich immer mehr dafür interessiert«, erklärt er. Irgendwann seien dann die ersten vier Frösche bei ihm eingezogen. »Da es alles Männchen waren, konnte ich damit nicht züchten«, sagt er. So folgten weitere Tiere, bis schließlich ein Weibchen dabei war und die Zucht möglich wurde.

Austausch mit anderen Züchtern

Für Thomas Schäffer ist neben dem Beobachten der Tiere vor allem der Austausch mit anderen Züchtern wichtig. Neue Vereinsmitglieder sind jederzeit willkommen. Mehr Informationen dazu gibt es auch auf der Homepage des Vereins.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7042419?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F
Polizei gelingt erneut ein Schlag gegen den organisierten Drogenhandel
Zivilfahnder am Einsatzort Konrad-Martin-Platz/Ecke Balduinstraße. Dort nahmen sie in einer Wohnung zwei Tatverdächtige fest und beschlagnahmten Kokain.
Nachrichten-Ticker