77 Jugendfeuerwehrleute erhalten Auszeichnung
»Sonderrohr,Wasser marsch!«

Hiddenhausen (WB). »Notruf« absetzen, Schläuche rollen, Löscharmaturen erklären – das und vieles mehr mussten 77 Jugendfeuerwehrleute aus dem gesamten Kreisgebiet vorführen, als sie in der OPG bei der Jugendflamme angetreten sind.

Montag, 08.04.2019, 16:45 Uhr aktualisiert: 08.04.2019, 16:48 Uhr
Die Jugendfeuerwehr Hiddenhausen Schweicheln-Bermbeck ist mit (von links) Felix (15), Thomas (14), Florian (14), Luca (16), Yannick (16) , Kiara (15) und Max (15) vertreten. Sie haben einen Löschangriff mit einem provisorischen Wasserwerfer aufgebaut.

Am Ende bescheinigt Kreisjugendfeuerwehrwartin Natascha Meier den Teilnehmern gute Leistungen und überreicht ihnen die begehrte Auszeichnung in Form von Abzeichen und Urkunden.

»Teamgeist und Kameradschaft stehen bei der Feuerwehr an erster Stelle. Genau das wird durch die Jugendflamme gefördert«, sagt Meier. Der Wettbewerb gliedert sich in drei Stufen, die aufeinander aufbauen. In der OPG absolvieren 50 Nachwuchsfeuerwehrleute die Stufe 1 und 27 die anspruchsvollere Stufe 2.

Wertungsrichter zufrieden

Der Feuerwehrnachwuchs vom Löschzug Schweicheln-Bermbeck baut aus Verteiler, Stützkrümmer, Strahlrohr und C-Schlauch einen provisorischen Wasserwerfer. »Sonderrohr, Wasser marsch!«, ruft Yannick Niemeyer (16), nachdem die Gruppe den Löschangriff aufgebaut hat. Die beiden Wertungsrichter, Ulrich Pörtner und Markus Wonsch aus Löhne, sind zufrieden. Sie geben den Nachwuchsfeuerwehrleuten noch ein paar Tipps mit auf den Weg. Für die Jugendfeuerwehr Herford-Schwarzenmoor geht es darum, einen Unterflurhydrant in Betrieb zu nehmen, um an Löschwasser zu gelangen. Dann müssen die sieben Teilnehmer aus Schwarzenmoor ein Löschfahrzeug mit Blitzleuchten, Verkehrsleitkegeln und Warndreieck absichern.

Zu den Voraussetzungen der Stufe 2 gehört auch, dass die Nachwuchsfeuerwehrleute Verwendung und Funktionsweise der Feuerwehrgeräte kennen. Jeder Teilnehmer erklärt jeweils ein Gerät, das auf dem Löschgruppenfahrzeug verladen ist und dessen Anfangsbuchstaben er zuvor nach dem Losverfahren gezogen hat.

Verletzten Radfahrer versorgt

Die Jugendfeuerwehr Löhne-Bahnhof ist zum Schlauchwettbewerb der Stufe 1 angetreten. Ein Erste-Hilfe-Teil gehört ebenfalls zum Wettbewerb. Die Teilnehmer müssen einen »verletzten Radfahrer« versorgen und dazu den Inhalt des Notfallrucksacks erläutern. Weitere Themen sind der Notruf 112, die Angaben auf dem Hydrantenschild  oder Feuerwehrknoten. Auch die sind Bestandteil der Jugendflamme.

Stellvertretender Kreisbrandmeister Holger Klann und einige Wehrführer aus dem Kreisgebiet überzeugen sich vor Ort vom guten Ausbildungsstand des Feuerwehrnachwuchses. Für Natascha Meier steht fest: »Im nächsten Jahr wird es eine Neuauflage der Jugendflamme geben!«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6529260?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F
Gut gespielt, wieder verloren
Arminias Japaner RItsu Doan vergab in der achten Minute die Chance zur Führung.
Nachrichten-Ticker