Tödlicher Arbeitsunfall in Herford: Aufzugsmonteur (39) aus Paderborn soll Bedienfehler begangen haben
„Wohl kein Fremdverschulden“

Herford (WB) -

Wie konnte es zu dem tödlichen Arbeitsunfall des Aufzugsmonteurs kommen? Ein Dutzend Experten hat am Donnerstag vor Ort versucht, diese Frage zu klären – mit erstem Ergebnis. Von Moritz Winde
Donnerstag, 22.04.2021, 17:15 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 22.04.2021, 17:15 Uhr
Einsatzbesprechung auf der Baustelle: Experten untersuchen am Donnerstagmorgen, wie es zu dem Arbeitsunfall kommen konnte. Foto: Moritz Winde
Beamte der Kripo und der Bezirksregierung, TÜV-Sachverständige und Liftbauer: Ihre Spurensuche, Dokumentation und Rekonstruktion auf der Baustelle an der Bruchstraße in der Herforder Innenstadt dauerte mehrere Stunden. In dem mehrgeschossigen Wohnungsneubau, der direkt neben dem Ravensberger Gymnasium hochgezogen wird, war am Morgen zuvor der 39-Jährige ums Leben gekommen. Der Paderborner wurde auf dem Fahrkorb stehend zwischen Kabinendach und Betondecke eingeklemmt. Er sei damit beauftragt gewesen, das Steuerungsgerät der Maschine einzubauen, sagt Veit Walter. Der Bielefelder Staatsanwalt leitet die Ermittlungen in diesem Todesfall.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7930247?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7930247?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Neue bundesweite Einreise-Regeln
Ein Schild mit der Aufschrift "Bundesrepublik Deutschland" steht an der deutsch-tschechischen Grenze.
Nachrichten-Ticker