Realisierung des Kunstprojektes in diesem Jahr – Standortfrage hatte Streit in Herford ausgelöst
Nadig-Denkmal soll nun ans Rathaus

Herford (WB) -

Erst sollte es auf die Steintor-Brücke, dann ans Pöppelmann-Haus: Jetzt zeichnet sich ab, dass das Frieda-Nadig-Denkmal ans Rathaus kommt. Die Standortfrage hatte zum Zerwürfnis zwischen Marta-Leiter Roland Nachtigäller und Bürgermeister Tim Kähler geführt. Von Moritz Winde ,  
Mittwoch, 21.04.2021, 03:00 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 21.04.2021, 03:00 Uhr
Zeitgenössische Kunst inmitten historischer Gebäude: Die begehbare Bronzeplatte soll zwischen Rathaus, Markthalle und Münster platziert werden. Foto: Moritz Winde
Der Streit soll ein Grund für das Aus des künstlerischen Direktors gewesen sein. Der Vertrag des 61-Jährigen wird nicht ein weiteres Mal verlängert , obwohl dieser dem Vernehmen nach gerne weiter gemacht hätte. 13 Jahre hatte er im Gehry-Bau das Sagen, im Winter ist Schluss – was für viele überraschend kam. Tim Kähler soll sich in der Nadig-Angelegenheit übergangen gefühlt haben. Nachtigäller wollte die begehbare Bronzeplatte im Rahmen des Kunstprojekts „Fünf Tore/Fünf Orte“ gegenüber vom Go Parc auf der Aa-Brücke installieren lassen.
https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7926192?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
https://event.wn.de/news/705/consume/10/1/7926192?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Als Udo Lindenberg in Bielefeld Auftrittsverbot bekam
Auf dem Album „Sister King Kong“ veröffentlichte Udo Lindenberg ein Jahr nach dem ausgesprochenen Auftrittsverbot den Song „Rätselhaftes Bielefeld“, „seine“ Reaktion auf den Vorfall.
Nachrichten-Ticker