Ordnungsamt widerspricht Aussage aus der City-Wache
Tauben füttern bleibt in Herforder City verboten

Herford (WB/ram) -

Das Füttern von wildlebenden Tauben in der Herforder Innenstadt bleibt verboten. Wer dabei erwischt wird, wie er Brotkrumen oder Körner an Tauben verteilt, muss ein Bußgeld von 50 Euro bezahlen.

Freitag, 05.02.2021, 05:35 Uhr aktualisiert: 05.02.2021, 12:22 Uhr
Rund um den Brunnen Bürgerdusche am Gehrenberg ist Futter für die Tauben verstreut worden.

Von der City-Wache hatte Marina Kremeyer eine andere Auskunft erhalten. Als sich die Herforderin darüber beschweren wollte, dass am Brunnen Bürgerdusche am Gehrenberg großflächig Taubenfutter verstreut worden ist, erhielt sie die Auskunft: „Dem gehen wir nicht mehr nach.“

„Diese Aussage ist falsch“, sagt auf Anfrage Andrea Müller vom Ordnungsamt der Stadt. Wer in flagranti erwischt werde, wie er gegen die ordnungsbehördlich Verordnung verstoße und Tauben in der Innenstadt füttert, der muss ein Bußgeld zahlen.

Marina Kremeyer beruhigt diese Aussage. Denn sie ist Immobilienbesitzerin in der Fußgängerzone und kämpft seit Jahren gegen Taubendreck an Hausfassaden. Deshalb war sie froh, als die Stadt ein entsprechendes Verbot erlassen hat.

Sie weiß aber auch, dass es in der Stadt mittlerweile eine Gegenbewegung von Tierfreunden gibt, die behaupten, dass die Tauben in Corona-Zeiten kein Futter mehr finden und die deshalb für die Einrichtung eines Taubenschlags sind.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7800506?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Bewusst eine Eskalation vermeiden
Besetzer im Wald am Steinhausener Weg sitzen in den Baumkronen auf Paletten. Einige Bäume sollten bis zum 28. Februar (danach gilt ein allgemeines Fällverbot) für die Laibach-Verlegung entfernt werden. Die Firma Storck verzichtet jetzt bewusst auf eine zeitnahe Räumung, um eine Eskalation zu vermeiden.
Nachrichten-Ticker