Stadt Herford und Stadtteilzentren bieten Unterstützung an
Impftermine: Hilfe bei der Anmeldung

Herford (WB/ram) -

Nicht nur beim HERFORDER KREISBLATT haben sich etliche Menschen über 80 gemeldet, die Probleme bei der Anmeldung zur Corona-Schutzimpfung hatten.

Dienstag, 02.02.2021, 05:30 Uhr aktualisiert: 02.02.2021, 09:50 Uhr
Wer noch keinen Impftermin hat, kann die Stadt und andere Einrichtungen um Hilfe bitten. Foto: Friso Gentsch/dpa

Auch beim Rathaus und in den Stadtteilzentren sind etliche Anrufe eingegangen. Die Stadt Herford will nun gemeinsam mit anderen Institutionen helfen, bevor am 8. Februar die Covid-19-Impfungen im Impfzentrum des Kreises starten.

Wie berichtet, sollen zunächst ältere Menschen über 80 Jahren und vorerkrankte Personen geimpft werden. „Einige dieser Menschen werden das Impfangebot nicht annehmen können, da sie keine Möglichkeit haben, sich online Impftermine zu besorgen oder mit den Anmeldungen generell überfordert sind und keine Angehörigen oder Nachbarn haben, die dabei unterstützen können“, schreibt die Stadt Herford in einer Pressemitteilung.

Die Kolleginnen und Kollegen der Stadtteilzentren, des Begegnungszentrums Haus unter den Linden (HudL) und des Mehrgenerationenhauses Ottelau stehen den Hilfesuchenden für Anfragen zur Verfügung und bieten betroffenen Personen in der Stadt Herford ihre Unterstützung an.

Interessierte können sich hier telefonisch melden und zwar unter folgenden Rufnummern:

Begegnungszentrum Kastanienallee, Kastanienallee 29, Telefonnummer 05221/ 82051; Boeckmanns Laden, Oetinghauser Weg 6, Telefonnummer 05221/56034, Bürgertreff Nordstern, Magdeburger Straße 21, Telefonnummer 05221/174655, Bürgerzentrum Haus unter den Linden, Unter den Linden 12, Telefonnummern 05221/189 1013 oder 1891012 und schließlich das Mehrgenerationenhaus Ottelau, Marienburger Straße 10, Telefonnummer 05221/2758679.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7794844?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Horror-Szenario wohl nur ausgedacht
Der Bereich an der Werre ist am frühen Samstagmorgen noch mit Flatterband abgesperrt.
Nachrichten-Ticker