Kommentar zur geplanten ICE-Trasse durch Vlotho
Die Realisierung verhindern

Vlotho/Bad Oeynhausen/Kalletal (WB). Kaum mehr als 30 Minuten darf der Zug zwischen Bielefeld und Hannover unterwegs sein. Sonst wird der genau berechnete Deutschlandtakt nicht wie geplant funktionieren können. 31 Minuten sind mit Tempo 300 auf einer ziemlich geraden Neubaustrecke über Bad Salzuflen, Vlotho und Kalletal zu schaffen. Der gesetzliche Rahmen ist bereits abgesteckt mit dem Maßnahmengesetzvorbereitungsgesetz (es heißt tatsächlich so).

Dienstag, 06.10.2020, 04:22 Uhr aktualisiert: 06.10.2020, 06:10 Uhr
Das Maßnahmengesetzvorbereitungsgesetz berücksichtigt die Trasse durch Vlotho. Foto: Jürgen Gebhard

Im Masterplan Schiene des Bundesverkehrsministers vom 30. Juni 2020 ist die Neubaustrecke ebenfalls enthalten. Die feste Absicht, dass diese Strecke tatsächlich so gebaut werden soll, ist also da. Daran ändert auch der nur wenige Tage nach den ersten Protesten aus Vlotho und Kalletal vorgebrachte Vorschlag der Initiative Deutschlandtakt wenig, sich erneut näher mit der Alternative zu beschäftigen – zu der Ausbau der vorhandenen Bahnlinie in Bad Oeynhausen gehört.

Die Planungen für die Neubautrasse quer durch Vlotho und durch Kalldorf sollen in Kürze aufgenommen werden. Jetzt gilt es, die Realisierung zu verhindern: am besten gemeinsam in einer Bürgerinitiative.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7618427?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry (rechts) beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker