Verletzte erliegt am Samstagabend ihren Verletzungen
Fettexplosion beim Kochen: 96-Jährige stirbt in Spezialklinik

Herford (WB/cm/du). Bei einer Fettexplosion während des Kochens ist am Samstagmittag eine 96-Jährige in ihrer Wohung in Herford lebensgefährlich verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber flog sie in eine Bochumer Spezialklinik, dort erlag sie laut Polizei am Samstagabend ihren Verletzungen.

Samstag, 26.09.2020, 14:38 Uhr aktualisiert: 27.09.2020, 11:54 Uhr
Ein Rettungshubschrauber flog die lebensgefährlich verletzte Frau nach Bochum. Foto: Christian Müller

Die Seniorin wollte sich in ihrer Küche eines Mehrfamilienhauses an der Schützenstraße gegen 12.45 Uhr tiefgefrorene Reibeplätzchen zubereiten, als das heiße Öl in der Pfanne plötzlich explodierte. Die Kleidung der Frau stand plötzlich in Flammen.

Ein Nachbar hörte die Schreie der 96-Jährige und eilte ihr mit einem Pulverlöscher zu Hilfe, so dass das Feuer beim Eintreffen der Rettungskräfte gelöscht war. Der Notarzt forderte einen Rettungshubschrauber aus Greven an, der brachte die lebensgefährlich verletzte Frau ins für Verbrennungsopfer spezialisierte Bergmannsheil-Krankenhaus nach Bochum. Sie erlag jedoch ihren schweren Verletzungen und starb am Abend.

Die Feuerwehr musste in der Wohnung nicht mehr löschen, da die Flammen nicht auf die Küchenzeile überbegriffen hatten. Die Kameraden entrauchten lediglich die Wohnung, so dass der Einsatz nach einer Stunde beendet war.

An der Kreuzung Bergertorstraße/Salzufler Straße kam es während des Einsatzes zu geringen Verkehrsbehinderungen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7603704?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
„Mit diesen hohen Zahlen habe ich nicht gerechnet“
Eigentlich ist Markus Altenhöner Kreisdirektor und Kämmerer. 90 Prozent seines Tagesablaufs ist er derzeit jedoch mit der Bewältigung der Corona-Krise beschäftigt. Der 40-Jährige leitet den zwölfköpfigen Krisenstab. Foto: Moritz Winde
Nachrichten-Ticker