Der Kreis Herford investiert in Ausstattung und Sanierung seiner Kliniken
1,7 Millionen Euro für Krankenhäuser

Herford (WB). Der Kreis Herford hat im Rahmen des Gesetzes zur Förderung von Investitionen finanzschwacher Kommunen vom Land Nordrhein-Westfalen insgesamt etwa 3,6 Millionen Euro erhalten. 1,7 Millionen werden an die Krankenhäuser verteilt.

Mittwoch, 09.09.2020, 16:26 Uhr aktualisiert: 09.09.2020, 16:30 Uhr
Das Bünder Lukas-Krankenhaus will das Geld für die Erneuerung der radiologischen Großgeräte einsetzen.

Der Kreis Herford und die jeweiligen Träger der Krankenhäuser leisten dabei einen Eigenanteil von zehn Prozent. Die Fördergelder werden von den Krankenhäusern zur Mitfinanzierung verschiedener Projekte genutzt: Während das Klinikum Herford das Geld für ein neues roboterchirurgisches System (da Vinci) nutzt, möchte das Lukas-Krankenhaus Bünde die Gelder unter anderem für Erneuerung der radiologischen Großgeräte einsetzen. Das Mathilden-Hospital investiert in neue Operationstische, während das Evangelische Krankenhaus in Enger die Bestandsstationen an die Einrichtungen und Ausstattungen des neuen Anbaus angleicht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7574950?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Doppelschlag entscheidet Westfalenderby
Abgeklatscht: Torschütze Sven Michel freut sich mit seinen Mitspielern über den 2:0-Führungstreffer.
Nachrichten-Ticker