Kanal 21 und Unterstützer wollen Musikveranstaltungen ermöglichen
Konzerte trotz Krise

Herford (WB). Geschlossene Clubs, abgesagte oder verschobene Konzerte – die Corona-Pandemie hat die Veranstaltungsbranche größtenteils lahmgelegt. Darunter leiden viele Menschen, die ihre Freizeit gerne auf Konzerten, Festivals oder mit Discobesuchen verbringen. Noch viel mehr leiden aber die Entertainer und ihre Mitarbeiter.

Mittwoch, 02.09.2020, 12:03 Uhr aktualisiert: 02.09.2020, 12:52 Uhr
Die „Dirty Chucks“ aus Vlotho sind beim nächsten „hybriden Konzert“ gemeinsam mit den Backyard Ramblers am Samstag, 12. September, ab 18 Uhr an der Reihe. Foto: Heike Pabst

Egal ob Bühnen- oder Audiotechniker, Sänger, Schlagzeuger, Pianist, Bläser oder Gitarrist – vielen von ihnen ist die Lebensgrundlage weggebrochen. Kanal 21, das Bielefelder Bürgerfernsehen, hatte in Herford zum Gespräch ins Haus unter den Linden eingeladen, um ein Konzept zur Unterstützung der Herforder Musikszene vorzustellen.

Selbstverwirklichung und Lebensunterhalt

„Musiker müssen nicht nur ihren Lebensunterhalt bestreiten, sie brauchen auch eine Bühne, um sich selbst zu verwirklichen. Das gehört zu ihrer Kunst,“ erläuterte Dirk Rehlmeyer, Geschäftsführer von Kanal 21. Sein Konzept setze auf „hybride Konzerte,“ also eine Mischform aus Live-Auftritt vor Publikum und Streaming im Internet.

99 Personen könnten unter den üblichen Schutzmaßnahmen vor Ort dabei sein. Alternativ seien die Konzerte auf dem Videoportal kanal-21.tv im Internet oder im Fernsehen bei NRWision zu sehen. Das nächste Konzert mit den „Dirty Chucks“ aus Vlotho und den „Backyard Ramblers“ findet am Samstag, 12. September, ab 18 Uhr statt. Unterstützung gibt es vom Festivalkult (umsonst & draußen), der Sparkasse Herford sowie vom SPD-Bundestagsabgeordneten Stefan Schwartze. Das sei wohl auch längerfristig nötig.

Rehlmeyer erwarte nicht, dass sich die Situation für die Branche bis Ende 2021 grundlegend verändern wird. Bis es dazu komme, werde das Konzept hoffentlich weiter umgesetzt werden können, neue Werbepartner seien ausdrücklich erwünscht. Informationen zu Veranstaltungen auf Kanal 21 und Tickets gibt es online.

Organisatoren und Förderer zur Rettung der Herforder Musikszene: (von links) Dirk Rehlmeyer (Kanal 21), Jörn Hellmann (Backyard Ramblers), Jörn-Uwe Wolff (Sparkasse Herford), Sabine Schwarze (umsonst & draußen) und Stefan Schwartze (MdB).

Organisatoren und Förderer zur Rettung der Herforder Musikszene: (von links) Dirk Rehlmeyer (Kanal 21), Jörn Hellmann (Backyard Ramblers), Jörn-Uwe Wolff (Sparkasse Herford), Sabine Schwarze (umsonst & draußen) und Stefan Schwartze (MdB). Foto: Gohrbandt

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7563085?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr
Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) streiken vor einem BVG Betriebshof in der Stadt.
Nachrichten-Ticker