Boardinghouse an der Goebenstraße eröffnet wegen Corona-Krise erst am 15. Juli
„Geschäftsleute und Messen fehlen uns“

Herford (WB). Eigentlich wollten die Geschwister Katharina und Ralf Konstantin Tiesmeier ihr Boardinghouse an der Goeben­straße im Mai eröffnen – doch dann kam Corona. Und die Pandemie trifft die Hotelbranche mit voller Wucht. Der Startschuss für das Apart-Go25-Hotel soll nun am 15. Juli erfolgen.

Dienstag, 07.07.2020, 07:00 Uhr
Jeder Flur, jedes Zimmer ist individuell im Popart-Stil gestaltet. Katharina und Ralf Konstantin Tiesmeier eröffnen ihr Boardinghouse zwei Monate später als geplant. Foto: Kathrin Weege

„Wir betreiben schon zwei Boardinghäuser mit zusammen knapp 100 Zimmern in Bad Oeynhausen. Eines haben wir seit März ganz geschlossen, die Mitarbeiter sind in Kurzarbeit. Das andere hat Umsatzeinbußen von 80 bis 85 Prozent“, sagt Katharina Tiesmeier. Die ganzen Business-Leute fehlten aktuell, ergänzt ihr Bruder.

A30-Küchenmeile fällt aus

Zur A30-Küchenmeile im September waren beide Hotels ausgebucht und das neue in Herford sollte seine erste echte Feuerprobe bestehen. Doch auch diese für die heimische Hotelbranche wichtigste Messe entfällt wegen der Pandemie. „Alle Buchungen sind storniert“, sagt Tiesmeier. Auf die Hausmessen der Küchenmöbelindustrie arbeiteten alle Hotels in der Region hin. „Elf Monate wirtschaften wir kostendeckend, im September können wir dann wirklich verdienen“, erklären die Tiesmeiers.

Auch wenn die Aussichten aktuell nicht gerade rosig sind, blicken die Geschwister dennoch optimistisch nach vorne und freuen sich auf die Eröffnung – ohne die eigentlich vorgesehene größere Feier und ohne Wochenende der offenen Tür.

17 Monate Bauzeit

Nach 17 Monaten Bauzeit ist das Projekt mit einer Investitionssumme im hohen einstelligen Millionenbereich abgeschlossen. „Wir könnten jeden Tag eröffnen, unser Gewerbe haben wir wegen Corona nun aber erst für den 1. Juli angemeldet“, so Ralf Konstantin Tiesmeier, der nach der Eröffnung dauerhaft vor Ort sein wird, während seine Schwester vor allem die Hotels in Bad Oeynhausen leitet. Das benötigte Hotelpersonal – zwei Vollzeitreinigungskräfte, zwei Rezeptionsmitarbeiter und Aushilfen – stehen bereit.

Das Boardinghouse verfügt über 57 Zimmer, 20 davon sind mit einer Küchenzeile ausgestattet. „Bei uns können ganz normal Zimmer wie in jedem Hotel gebucht werden, aber wir vermieten unsere Räume auch längerfristig“, erklärt Katharina Tiesmeier. Das sei für Geschäftsleute interessant, aber auch für alle, die beispielsweise aufgrund eines Wasserschadens für eine Weile nicht in ihren eigenen vier Wänden leben können. „Wir schauen jetzt einfach mal, was an Buchungen kommt“, meinen die Tiesmeiers. Neben Geschäftsleuten wollen die Geschwister auch Marta-Besucher ansprechen.

Suiten mit zwei Schlafzimmern

Die Suiten sind 60 bis 90 Quadratmeter groß und verfügen teils über zwei Schlafzimmer. Alle Räume sind hell, modern und mit Farbakzenten eingerichtet. Große Bilder im Popart-Stil machen alle Zimmer und Flure individuell. Von außen ist das ehemalige Krummacker-Gebäude dezent grau gestrichen, der Zugang erfolgt über die Goebenstraße. Die offene Küche im Eingangsbereich könne für Kochevents gebucht werden, in einem großen Arbeitsraum, der auch für Tagungszwecke genutzt werden kann, stehen 20 Computerarbeitsplätze bereit. Gebucht werden können die Zimmer und Suiten über die bekannten Booking-Plattformen im Internet oder auch über die unternehmenseigene Homepage.

Der Eingang zum Apart-Go25-Hotel im ehemaligen Krummacker-Gebäude befindet sich an der Goebenstraße.

Der Eingang zum Apart-Go25-Hotel im ehemaligen Krummacker-Gebäude befindet sich an der Goebenstraße. Foto: Kathrin Weege

Familie Tiesmeier hat sich nach einer Marktanalyse für den Standort Herford entschieden, weil es dort bislang wenig moderne Übernachtungsmöglichkeiten gegeben hätte. Quasi zeitgleich mit dem Bauantrag seien auch die Planungen zum Intercityhotel – ebenfalls im Marta-Viertel – gestartet.

„Dass es nun zwei neue Hotelstandorte relativ dicht beieinander gibt, sehen wir eher positiv – gerade auch für die Gäste. Wir sind mit unserem Angebot attraktiv für viele Bereiche aufgestellt“, sind sich die Tiesmeiers sicher.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7482909?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Verheerender Brand auf Reiterhof: Polizei sucht Kia-Fahrer
Weiße Rosen erinnern an den Tod von sieben Pferden, die durch den gelegten Brand keine Chance hatten. Foto: Louis Ruthe
Nachrichten-Ticker