Musik Kontor Herford beendet Corona-Zwangspause mit drei Streaming-Konzerten
Live, aber fast ohne Zuschauer

Herford (WB). Es soll ein Signal sein, ein jazzig-souliger Aufschrei aus der derzeit noch immer weitgehend am Boden liegenden Kulturlandschaft: Das Musik Kontor Herford meldet sich mit drei Streaming-Konzerten aus der Corona-Zwangspause zurück. Gesendet wird via Youtube aus dem Kaffee Kontor an der Brüderstraße.

Montag, 01.06.2020, 19:04 Uhr aktualisiert: 02.06.2020, 08:26 Uhr
Das Musik Kontor Herford beendet die Corona-Zeit mit drei Streaming-Konzerten im Kontor Kaffee, die bei Youtube zu sehen sein werden. Zu den verpflichteten Künstlern gehört neben Torsten Goods und Jeff Cascaro auch Peter Fessler (New York, Rio, Tokio). Foto: Christian A. Lang

„Wir haben uns lange gegen dieses Format gewehrt, weil Streaming natürlich kein Club-Erlebnis ersetzen kann“, sagt der Musik-Kontor-Vorsitzende Ralf Hammacher. Doch mittlerweile sei es wichtig, überhaupt mal wieder Live-Konzerte anzubieten, denn die – so Hammachers Wahrnehmung – stünden nach wie vor und völlig zu unrecht ganz hinten auf der Liste, wenn es um die Lockerung des Corona-Shutdowns ginge. „Wahrscheinlich, weil Konzerte immer mit Spaß und Freizeit gleichgesetzt werden. Dabei sind sie für ziemlich viele Menschen nicht weniger als ihr Job“, sagt Hammacher.

Allen voran natürlich für die Musiker. „Alle Künstler der Streaming-Reihe waren einfach nur dankbar, dass wir ihnen endlich wieder eine Bühne geben“, sagt Thomas Hagen, stellvertretender Vorsitzender des Musik Kontors. Da Fliegen derzeit keine Option sei, handele es sich durchweg um deutsche Musiker, die alle bereits im Musik Kontor zu Gast waren.

„Der beste singende Gitarrist“

Auftakt der Reihe ist bereits am kommenden Sonntag, 7. Juni: Dann spielt die Torsten-Goods-Band ihren Mix aus Pop, Jazz und Soul. Über Torsten Goods sagte Star-Trompeter Till Brönner einmal, er sei „der beste singende Gitarrist, den ich kenne“.

Eine Woche später, am 14. Juni, wird Jeff Cascaro mit seinem Quartett das aktuelle Akustik-Programm „Pure“ spielen. „Kaum ein anderer deutscher Interpret hat mehr Soul in der Stimme, als der gebürtige Bochumer“, wirbt das Musik Kontor.

Den Abschluss gestalten am Sonntag, 21. Juni, dann Peter Fessler & the Berlin Gang (einst mit den Titel „New York, Rio, Tokio“ sehr erfolgreich). Neben Jazz wird hier auch Pop und Bossa Nova zu hören sein. Ale drei Konzerte beginnen um 19.30 Uhr.

Da sich wegen der Corona-Auflagen nur 22 Personen im Kaffee Kontor aufhalten dürfen (inklusive Musiker und Techniker) ist das Live-Erlebnis lediglich zehn Personen vorbehalten. „Wie verlosen für jedes Konzert 5x2 Tickets, allerdings nur unter unseren gut 400 Vereinsmitgliedern“, sagt Hammacher. Denn ohne die, gäbe es die Streaming-Reihe gar nicht.

Musiker bekommen reelle Gage

„Unsere Mitglieder haben uns in den letzten Monaten – die nicht einfach waren – überragend unterstützt, trotz der Absage vieler Konzerte“, lobt Hammacher. Aus dieser finanziellen Reserve bestücke man nun die Konzertreihe und – das ist den Machern ganz wichtig – zahle auch reelle Gagen an die Musiker.

Das Kontor Kaffee steuert die Location gratis bei und sorgt auch für die kostenlose Übernachtung der Künstler. „Da entsteht gerade eine tolle Kooperation. Das Kaffee Kontor kann ich mir auch langfristig gut als Veranstaltungsort für besondere Konzerte in kleinerer Runde vorstellen“, sagt Hammacher.

Der Link zu den Streaming-Konzerten wird rechtzeitig auf der Website des Vereins veröffentlicht. Dazu gibt es einen Pay-Pal-Spendenbutton, mit dem jeder virtuelle Zuhörer, dem das Konzert gefallen hat, quasi einen selbst gewählten Eintritt zahlen kann. Alle Zuhörer haben die Möglichkeit, das Geschehen bei Youtube zu kommentieren und können auf diesem Weg zum Beispiel auch Zugaben einfordern.

„Wir werden in gewohnt hoher Audio- und Videoqualität streamen“, verspricht Thomas Hagen. Und auch wenn das Club-Feeling fehle, „mit einem Gläschen Wein lässt sich ein Konzert auch zu Hause auf dem Sofa genießen“.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7431678?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker