Pro Herford arbeitet an Programm für den Sommer – Vorschläge der Redaktion
„Sei Gast in deiner Stadt“

Herford (WB). „Sei Gast in deiner Stadt“ – unter diesem Motto will die Stadtmarketinggesellschaft Pro Herford ein Programm für die Sommermonate auf die Beine stellen. Der Anlass ist klar – die Corona-Krise. Das HERFORDER KREISBLATT hat schon einmal ein paar Vorschläge erarbeitet, wie der Sommer vor der eigenen Tür trotz Einschränkungen zum Erlebnis werden kann.

Dienstag, 12.05.2020, 07:00 Uhr aktualisiert: 12.05.2020, 08:16 Uhr
Kanu-Touren sind unter Auflagen wieder möglich. Ob es die Aktion „Sport im Park“ in diesem Sommer gibt, wird derzeit geprüft. Der Bismarckturm ist geschlossen.

Selbstverständlich wird es in den Ferien etliche Herforder an Nordsee- oder Ostseeküste oder in die Berge ziehen. Aber für internationale Reisen gilt bis mindestens 15. Juni eine Reisewarnung. Was danach folgt, ist unklar. Außerdem führen Kurzarbeit oder gar Arbeitslosigkeit aufgrund der Corona-Pandemie ebenfalls dazu, dass mehr Menschen den Sommer in der Werrestadt verbringen werden.

Attraktives Programm, das nicht die Massen anlockt

Pro Herford-Geschäftsführer Frank Hölscher und sein Team stehen jetzt vor der Herausforderung, ein attraktives Programm auf die Beine zu stellen, dass nicht die Massen anlockt und mit Abstands- und Hygieneregeln plant.

Sport und Entspannung gleichermaßen verspricht eine Kanu-Tour auf der Werre. Dass dies nur unter Einschränkungen möglich ist, erfährt man sowohl auf der Internetseite des Herforder Kanu Klubs (Gaußstraße 6a) als auch auf der Homepage von Indian Summer Kanutouren (Goebenstraße 24). Worauf die „Wasserwanderer“ in Corona-Zeiten zu achten haben, wird vom Indian-Summer-Kanuteam ausführlich beschrieben. Denn auch wenn Kanu-Fahrten jetzt wieder möglich seien, gelte das Motto: „safety first“.

Wird der Bismarckturm geöffnet?

Vielleicht gelingt es der Pro Herford in Absprache mit dem Freundeskreis Herforder Bismarckturm, dass Herfords Wahrzeichen, wenn auch immer nur für einen begrenzten Personenkreis begehbar ist.

Gerade bei klarer Sicht wie in der vergangenen Woche wird ein Blick aus luftiger Höhe auf das Ravensberger Hügelland vermisst. Kombiniert werden könnte der Besuch mit einem ausgiebigen Spaziergang im Stuckenberg.

Weil in den vergangenen Wochen auch die Fitnessstudios geschlossen waren, sind etliche Herforder vor allem am Wochenende wieder aufs Fahrrad gestiegen. Über Themenradrouten, aber auch Fahrten in und um Herford informiert beispielsweise die Internetseite der Stadt Herford (www.herford.de).

Entspannt durch den Tierpark – wenn auch mit Auflagen

Mit „Tierisch gut“ wirbt der Tierpark Herford, der in den vergangenen Jahren steigende Besucherzahlen vermelden konnte. Als Vorsichtsmaßnahme dürfen aktuell aber nur 600 Personen gleichzeitig im Park sein. Für die Besucher gibt es einen To-Go-Verkauf aus dem Café.

Für Entspannung in schöner Atmosphäre könnten auch wieder Yoga-Kurse im Aawiesenpark sorgen. Im vergangenen Jahr waren bei der Aktion „Sport im Park“ des Stadtsportverbandes vor allem Kurse wie Pilates, Yoga und Indian Balance sehr gefragt. Es bleibt zu hoffen, dass es ein ähnliches Angebot auch in diesem Sommer gibt – die Stadt prüft noch.

 

Vorschläge gesucht

Selbstverständlich bietet sich im „Urlaub daheim“ auch ein Gang in die Museen in und um Herford an. Haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, Vorschläge, wie man den Sommer in Herford am besten verbringt, dann schreiben Sie uns unter herford@westfalen-blatt.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7404750?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker