NWD-Blechbläser spielen vor Altenheimen – kreisweite Auftritte geplant
Blechbläser wecken Erinnerungen

Herford (HK). „Einer geht noch!” „Zugabe!“: So schnell wollten die Bewohner des Wohn- und Pflegezentrums Haus Elisabeth die Gäste von der Nordwestdeutschen Philharmonie (NWD) nicht verabschieden. Und das ließen sich die vier Musiker nicht zweimal sagen. Sie beendeten das Konzert vor dem Heimeingang mit „Ein Freund, ein guter Freund“ aus dem Jahr 1930.

Freitag, 08.05.2020, 16:04 Uhr aktualisiert: 08.05.2020, 16:08 Uhr
Etwas Abwechselung in einem schwierigen Alltag: Vier Musiker der Nordwestdeutschen Philharmonie spielen für die Bewohner im Haus Elisabeth ein Konzert. Foto: Lars Krückemeyer

Begonnen hatte das Quartett seinen Kurzauftritt mit der Eurovisionshymne. Vielen Bewohnern noch bestens bekannt, weil sie einst vor besonderen Fernsehübertragungen wie „Wetten dass..? gespielt wurde. Auch „Wochenend und Sonnenschein“ und „Veronika, der Lenz ist da“, dürfte Erinnerungen geweckt haben.

Weitere Konzerte geplant

Es war der Auftakt zu einer Konzertreihe, mit der die NWD Heimbewohnern etwas Abwechslung und Freude in einer für sie besonders tristen Zeit ins Haus bringen will. Am Freitag trat das Blechbläserensemble auch noch im Wichernhaus und im Altenheim Maria Rast auf. Geplant sind Ständchen vor ähnlichen Einrichtungen im gesamten Kreisgebiet.

Eigentlich wäre die NWD am Wochenende in Ostbevern, Höxter und im Stadtpark Schützenhof aufgetreten, doch daraus wird aus bekannten Gründen nichts. „Wir haben in der Corona-Zeit keine Pause gemacht, sondern alleine geübt. Aber man vermisst das gemeinsame Spielen mit den Kollegen und nach zwei Wochen wird es öde“, sagt Ventilposaunist Felix Hirn.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7401534?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Neuer Arminia-Präsident am 3. Dezember
Hans-Jürgen Laufer ist seit August 2013 DSC-Präsident – und noch bis zum 3. Dezember 2020. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker