Älteres Ehepaar aus Bünde bringt Erreger von Italienreise mit – Gesundheitsamt spricht von „übersichtlichem Fall“
Coronavirus: erste Infektionen im Kreis Herford

Herford (WB). Erstmals ist das Coronavirus (SARS Cov 2) im Kreis Herford nachgewiesen worden. Ein älteres Ehepaar, das nach Informationen dieser Zeitung aus Bünde kommt, hat sich mit dem Virus infiziert. Das hat das Gesundheitsamt des Kreises Herford mitgeteilt.

Freitag, 06.03.2020, 10:13 Uhr aktualisiert: 06.03.2020, 11:26 Uhr
Im Kreis Herford ist erstmals das Coronavirus nachgewiesen worden. Ein älteres Ehepaar hat den Erreger von einer Italienreise mitgebracht. Foto: dpa

Der Ehemann habe nach einer Italienreise Erkältungssymptome gezeigt, heißt es in einer Pressemitteilung. Das Paar habe sich vorbildlich verhalten und sich nach der Rückkehr in Absprache mit dem Hausarzt und dem Kreisgesundheitsamt vorsorglich in häusliche Quarantäne begeben.

„Den beiden geht es den Umständen entsprechend gut – beide sind so stabil, dass sie zuhause bleiben können. Es ist jetzt wichtig, dass wir mögliche Übertragungsketten überprüfen, aber wie es aussieht, ist dieser Fall sehr übersichtlich. Die beiden leben grundsätzlich eher zurückgezogen und hatten seit der Erkrankung auch keine Außenkontakte“, erklärt Gesundheitsamtsleiterin Dr. Marie-Luise Kluger.

Landrat rät zu Besonnenheit

Landrat Jürgen Müller appelliert an die Bevölkerung, besonnen zu bleiben. Eine Weiterverbreitung des Coronavirus scheint in diesem Fall erst einmal eher gering. Landrat Müller, Kreisdirektor Markus Altenhöner sowie Gesundheitsamt und das Amt für Sicherheit und Ordnung der Kreisverwaltung arbeiten dennoch an Vorsichtsmaßnahmen.

So steht das Gesundheitsamt des Kreises Herford in engem Kontakt zu den kreisangehörigen Städten und Gemeinden, den Krankenhäusern, den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten. Bei seinem Vorgehen orientiert sich das Gesundheitsamt an den aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts. Ziel ist es, eine Ausbreitung des SARS CoV-2 zu verhindern.

Das Gesundheitsamt erklärt in diesem Zusammenhang noch einmal, dass man sich ohne Symptome und ohne besonderen Grund nicht auf das neuartige Coronavirus testen lassen müsse: „Ein Test macht nur dann Sinn, wenn Zeichen eines grippalen Infektes und weitere Risikofaktoren vorliegen“, erklärt Dr. Marie-Luise Kluger.

Bürgertelefon für Anfragen

Für Personen mit Symptomen gilt nach wie vor: Telefonisch den Hausarzt kontaktieren und das weitere Vorgehen besprechen. Am Wochenende ist auch der Ärztliche Bereitschaftsdienst Ansprechpartner. Die Hotline ist erreichbar über die Telefonnummer 116117.

Für Anfragen rund um das Coronavirus steht das Bürgertelefon des Kreises unter 05221/131500 zur Verfügung. Das Bürgertelefon ist wochentags regulär von 8 bis 17 Uhr besetzt. An diesem Freitag (6. März) ist es von 9 bis 16 Uhr, am Samstag von 10 bis 15 Uhr und am Sonntag von 10 bis 13 Uhr zu erreichen.

Der Kreis Herford informiert außerdem aktuell auf seiner Internetseite über die aktuelle Situation im Kreisgebiet. Hier finden sich auch Links zu wichtigen Institutionen, die über Corona-Infektionen – und wie man sie verhindern kann – informieren:

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7313341?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Kritik an Antrag auf Kostenerstattung
Rheda-Wiedenbrück: Kritik an Antrag auf Kostenerstattung
Nachrichten-Ticker