Stadtteilzentrum: Lionsclub Herford Radewiga unterstützt Musikprojekt
Der Zauberder Zauberharfe

Herford (WB). „Sehnsucht heißt das alte Lied der Taiga“: In Gedanken erklingt das berühmte Lied von Alexandra, während Alice Kirchhof die Saiten ihrer Harfe berührt. Nicht irgendeiner Harfe, sondern einer so genannten Zauberharfe, die auf einem Tisch platziert wird. Gemeinsam mit anderen musiziert die Seniorin regelmäßig im AWO-Stadtteilzentrum Kastanienallee.

Freitag, 07.02.2020, 15:00 Uhr
Die Meisterinnen der Zauberharfe: Alice Kirchhof, Sieglinde Vogelsang, Gunda Schlittgen, Helga Klode und Erna Höner musizieren unter Anleitung von Elke Eisenburger (Gitarre). Gerda Marie Kleine und Anna Katharina Schmitz (beide Lionsclub Radewiga) hören zu. Foto: Horstmann

Die Melodie im Kopf

Es ist eine besondere Harfe: Unter den Saiten liegt ein Blatt, das den Spielenden zeigt, welche der Saiten sie berühren müssen, um eine bestimmte Melodie zu erzeugen. Dies können Notenblätter sein, aber in diesem Fall sind es Zettel mit Strichen, Punkten Verläufen – Amacing Grace zum Beispiel zählt zu den Liedern, die regelmäßig erklingen.

Geleitet wird die kleine Gruppe, die sich an jedem Donnerstag von 10 bis 11.30 Uhr trifft, von der Musikgeragogin Elke Eisenburger. Die Musikgeragogik beschäftigt sich mit der musikalischen Ausbildung älterer Menschen. Normalerweise heiße es, so Eisenburger: „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.“ Doch im Umgang mit der Harfe sei das anders. Ohne jemals ein Instrument gespielt zu haben, können die Senioren sofort anfangen: „Ein Vorteil ist natürlich, wenn man die Melodie des Liedes im Kopf hat.“

Zwei neue Zauberharfen

Derzeit sind es ausschließlich Frauen, die in der Harfen-Gruppe mitwirken. Der Ehrgeiz ist groß, so dass die Musizierenden das Instrument mit nach Hause nehmen, um dort zu üben. „Wir kennen uns ja, daher das Vertrauen“ erläutert Elke Eisenburger.

Und weil es keinen Sinn macht, als Gast des Stadtteilzentrums einfach nur dazusitzen, ist die Gruppengröße begrenzt. Fünf Musizierende gehören ihr derzeit an. Möglich wurde dies durch das Engagement des Lionsclubs Herford Radewiga. Dank einer Spende von 1000 Euro konnten zwei neue Zauberharfen angeschafft werden. Die Summe stammt aus dem Erlös der jährlichen Glückskalender-Akton der Lions-Frauen.

Großes Interesse

Vor Ort haben sich die Präsidentin Gerda Marie Kleine und Anna Katharina Schmitz die Harfen angeschaut. Sie bekamen eine kleine musikalische Kostprobe – und erfuhren dabei, welches Vergnügen das Musizieren verursacht. „Die Musik geht ins Ohr“, sagt Elke Eisenburger. Konzentration, Koordination – alles wird trainiert. Angst, sich im Zusammenspiel zu blamieren, müsse niemand haben, so die Musikgerogin: „Wenn es schräg klingt, dann klingt es eben schräg.“

Das Interesse scheint groß. So denkt die musikalische Leiterin daran, eine weitere Gruppe einzurichten. Zudem eignen sich die besonderen Tischharfen auch für Menschen mit Behinderung oder Demenz. Und: Ein kleines Konzert in einer der Stadtteilzentrums-Gruppen haben die Frauen auch schon gegeben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7243375?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Infektions-Kennziffer sinkt auf 56
In einem Testzelt hält eine Mitarbeiterin ein Röhrchen mit einer Nährlösung für einen Corona-Test in der Hand. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker