Pfefferspray auf Jungentoilette versprüht – zwei Schüler und ein Lehrer behandelt
Reizgas-Alarm im KMG

Herford (WB/mor). So einen Wiederbeginn nach den Ferien wünscht sich niemand: Am Königin-Mathilde-Gymnasium hat es am Dienstag einen Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungssanitätern und Polizei gegeben.

Donnerstag, 09.01.2020, 07:07 Uhr aktualisiert: 09.01.2020, 07:10 Uhr
Das Königin-Mathilde-Gymnasium an der Vlothoer Straße. Foto: Moritz Winde

Um 11.30 Uhr wurde Schulleiter Erhard Kirchhof in den Oberstufen-Trakt gerufen. „Ich hatte sofort brennende und tränende Augen – so heftig war es“, sagt er im Gespräch mit dieser Zeitung. Offenbar hatte jemand auf der Jungentoilette Reizgas versprüht. Der Schul-Chef ließ sofort das Gebäude räumen, etwa 300 Schüler und Lehrer mussten ins Freie.

Die Feuerwehr betrat das Haus nur unter Atemschutz. „Später sagte man uns, dass es sich wohl um Pfefferspray gehandelt hat“, erklärt der 65-Jährige. Ein Pädagoge und zwei Schüler wurden behandelt. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung. KMG-Leiter Kirchhof appelliert an den Verursacher – vermutlich handelt es sich um einen Schüler – sich zu melden. „Er sollte für seinen Mist gerade stehen.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7179044?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Corona-Beschränkungen in Cloppenburg - München reißt Grenze
Eine Ärztin der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen hält in der Corona-Teststation für Urlaubsrückkehrer am Flughafen Dresden International einen Coronavirus-Test in den Händen.
Nachrichten-Ticker