Herforder Rathaus gesegnet - Spendensammlung für Kinder im Libanon
Sternsinger suchen Verstärkung

Herford (WB/mor). Mit weißer Kreide schreibt Aileen den Segensspruch an die Tür des Bürgermeisterbüros. Die 13-Jährige – sie trägt um die Schultern einen Umhang und auf dem Kopf eine Krone – zieht in diesen Tagen durch Herford und sammelt Spenden für notleidende Kinder im Libanon.

Freitag, 03.01.2020, 02:02 Uhr aktualisiert: 03.01.2020, 05:02 Uhr
Aileen (13) schreibt den Segensspruch an die Tür des Bürgermeisterbüros. Foto: Moritz Winde

15 Mädchen und Jungen der Gemeinde St. Johannes-Baptist haben sich auf den Weg ins Rathaus gemacht, wo sie Ralf Grebe empfängt. „Ich freue mich, dass ihr da seid“, sagt der stellvertretende Bürgermeister, nachdem der letzte Ton von „Stern über Bethlehem“ erklungen ist.

Dann nestelt er an seiner Hosentasche, zieht ein paar Scheine heraus und steckt sie in die Spendendosen der jungen Gäste. Weil einige Sammler leer ausgehen, legt er nach – und zwar aus seinem eigenen Portemonnaie.

Die Zahl der Sternsinger sei zurückgegangen, wie Organisator Dietmar Reuber erklärt. „Wir freuen uns über Verstärkung. Die Konfession spielt dabei überhaupt keine Rolle.“

Wer mitmachen möchte, ist am Samstag um 12 Uhr an der Kirche in der Komturstraße richtig. Von dort setzt sich die Gruppe in Bewegung. Verkleidungen stellt die Gemeinde.

Der stellvertretende Bürgermeister, Ralf Grebe, heißt die Sternsinger vor dem Rathaus willkommen.

Der stellvertretende Bürgermeister, Ralf Grebe, heißt die Sternsinger vor dem Rathaus willkommen. Foto: Moritz Winde

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7166676?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Patientinnen missbraucht: „Große Beweislast“
Fragen waren nicht erlaubt, weil die Ermittlungen der Polizei nicht gefährdet werden sollten: Krankenhaus-Geschäftsführer Dr. Matthias Ernst gab am Mittwoch vor dem Krankenhaus ein kurzes Statement zu der mutmaßlichen Serien-Vergewaltigung von Patientinnen ab. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker