Tier- und Gartenfachhandel Kunert & Rekersbrink feiert 100-jähriges Bestehen
Als Pferdefuhrwerke das Getreide lieferten

Herford (WB). Tiernahrung, Saatgut, Vogelhäuser, biologische Düngemittel und vieles mehr finden Kunden bei Kunert & Rekersbrink an der Bünder Straße. An diesem Donnerstag, 2. Januar, feiert der einstige Landhandel sein 100-jähriges Bestehen.

Donnerstag, 02.01.2020, 05:49 Uhr aktualisiert: 02.01.2020, 06:01 Uhr
Anfang der 1920er Jahre, wurde das Getreide noch mit Pferdefuhrwerken ausgeliefert. Foto: Kunert & Rekersbrink

Darauf ist Anita Kuhlmann stolz. „Wir gehören keiner Kette oder Genossenschaft an. Sich über 100 Jahre am Markt zu halten, ist schon eine Leistung“, findet die Geschäftsführerin. Seit ihr Vater 2013 plötzlich verstarb, führt die 28-Jährige den Familienbetrieb gemeinsam mit ihrer Mutter Jolanta.

Angefangen hatte die Geschichte des Traditionsunternehmens mit den Gründern Otto Kunert und Gottlieb Rekersbrink, die den Handel von Kunstdünger, Torf, Saatgut und Getreide 1920 zunächst einige hundert Meter entfernt vom heutigen Standort, den der Betrieb zwei Jahre später dann bezog, gründeten. Rekersbrink, der als Kriegsveteran eine Beinprothese trug, hatte mit der schweren Verladearbeit zunehmend Probleme, so dass das Gründerduo sich trennte. „Sie haben das Geschäft 1927 an meinen Opa Ewald abgegeben, der als öffentlich bestellter Saatgutprüfer einige Kenntnisse der Materie mitbrachte“, erzählt die Ladeninhaberin.

Viel körperliche Arbeit

Viel körperliche Arbeit brachte der gut gehende Landhandel mit sich. „Getreide und Saatgut wurde damals in Zentner- und Doppelzentnersäcke abgefüllt und von Hand auf die Pferdefuhrwerke verladen“, blickt Jolanta Kuhlmann zurück. „Fortschrittlicher wurde es, als mein Schwiegervater sich einen mit Holz befeuerten Dampf-Lastkraftwagen zugelegt hat. Damit hat er bis nach Bad Salzuflen ausgeliefert. Wenn der Wagen startete, konnte das die ganze Straße hören“, erzählt sie. Klar, dass ihr mittlerweile verstorbener Mann Gerhard schon als junger Bursche von 16 Jahren in den elterlichen Betrieb einstieg.

„Er hat in seinem Leben nie etwas anderes gemacht, als in diesem Laden zu arbeiten“, sagt Anita Kuhlmann voller Bewunderung für ihren Vater, gesteht aber auch, als Tochter habe sie sich schon manchmal gewünscht, der Laden hätte nicht immer Priorität gehabt.

„Eigentlich“, erzählt die junge Frau, „wollte ich einen ganz anderen Weg einschlagen“. Mit der Geschäftsführung habe sie ihre Mutter aber nicht alleine lassen wollen und bekennt heute: „Ich liebe diesen Laden. Das ist total mein Ding.“ Auch Lebensgefährte Niko packt zwischendurch gern mit an. In den vergangenen Jahren hat das Geschäft die Ökowende vollzogen und sein Sortiment neu aufgestellt.

Gartenseminare sind gut angenommen

„Wir haben eine 180-Grad-Wendung hingelegt von der chemischen Keule zum biologischen Dünger“, sagt Anita Kuhlmann. Auch in Sachen Tiernahrung habe sich einiges getan. In einer Tiefkühlabteilung biete Kunert & Rekersbrink Rohfutter an, das besonders für Hunde und Katzen mit empfindlicher Verdauung bekömmlich sei.

„Immer noch der Renner“, sei laut Jolanta Kuhlmann das seit 40 Jahren unverändert hergestellte Wildvogelfutter, dessen Rezept ihr Ehemann selbst zusammen gestellt hatte.

Neu sind Gartenseminare, die sehr gut angenommen würden. Anita Kuhlmann beobachtet: „Früher waren vornehmlich Züchter, Gartenbauer und Landwirte unsere Kunden, heute sind es immer mehr junge Familien.“

Das 100-jährige Betriebsjubiläum feiert Familie Kuhlmann mit ihren Kunden von Donnerstag bis Samstag mit Angeboten und Aktionen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7164887?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Statistik über Mord und Totschlag
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker