Elverdisser kommen zum 4. Weihnachtsmarkt auf dem Dorfplatz zusammen Gemeinschaft pflegen vor der Haustür

Herford (WB/us). „Ich bin beeindruckt von dem, was ehrenamtlich hier in Elverdissen auf die Beine gestellt worden ist: heimelige Stimmung, das Leben genießen. Ein Stadtteil lebt nur, wenn alle in einer sozialen Gemeinschaft mit anpacken“, meinte Bürgermeister Tim Kähler zur Eröffnung des 4. Elverdisser Weihnachtsmarktes auf dem Dorfplatz.

Der Nikolaus hatte in seinem Leinensack wieder viele kleine Geschenke für die Kinder mitgebracht.
Der Nikolaus hatte in seinem Leinensack wieder viele kleine Geschenke für die Kinder mitgebracht. Foto: Siegfried Huss

Wieder eingeladen „für ein lebendiges Marktgeschehen vor der Haustür“, wie Heike Galling-Schuster vom Organisationsteam anmerkte, hatte der Verein „Unser Elverdissen“, gemeinsam mit den ortsansässigen Vereinen, Gruppen, Einrichtungen sowie Gewerbetreibenden – alle ausnahmslos aus Elverdissen.

Spielezelt für die Kinder

Trotz leichten Nieselregens hatte es sich die Elverdisser Quartiergemeinschaft nicht nehmen lassen, erneut den attraktiven Weihnachtsmarkt zu besuchen. Dabei standen vor allem die Kinder im Mittelpunkt. Beim Besuch vom Nikolaus, der in seinem gut gefüllten Leinensack viele kleine Geschenke zum Verteilen mitgebracht hatte, waren jede Menge Einfallsreichtum und gute Taten gefragt.

Als besondere Attraktion war für die Kinder wieder ein Zelt für mehrere Märchenstunden eingerichtet worden. Außerdem gab es Stockbrotgrillen vor dem Spielzelt. Darin selbst gab es an beiden Markttagen „jede Menge Spiel und Spaß“, hob Susanne Siekmann vom Organisationsteam hervor.

Drechsler zeigt seine Arbeiten

Für Matthias Höner, dem Vorsitzenden des Vereins „Unser Elverdissen“, ist der Weihnachtsmarkt auf dem Dorfplatz zu einer festen Einrichtung geworden. Vom Organisationsteam gemeinsam mit den Vereinen und Gruppen sowie Institutionen waren diesmal acht Buden und zwei Zelte hergerichtet worden.

Besondere Attraktion war die Bude mit dem ortsansässigen Drechsler Hans-Ulrich Brünger. Er zeigte das Drechseln von Pilzen aus Holz sowie kleinen dekorativen Weihnachtsbäumen bis hin zu Kunstwerken. „Aus Spaß an der Sache“, wie Brünger sagte.

Erlös für neue Anschaffungen

Die Idee zu diesem geselligen Weihnachtsmarkt geht zurück auf den Wunsch nach einer attraktiven Quartiersentwicklung in dem Herforder Ortsteil. Der Erlös aus dem Marktgeschehen wird wieder gemeinnützigen Anschaffungen für dem Stadtteil Elverdissen zu Gute kommen.

Zum Ende des zweitägigen Weihnachtsmarktes gab es noch musikalische Zugaben, lautstark vorgetragen vom Posaunenchor des CVJM Elverdissen, sowie dem Chorauftritt des Männerchores Elverdissen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7118128?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F