Bei einem Unfall in Enger werden zwei Erwachsene und ein einjähriger Junge verletzt
Drei Autos krachen in einander

Enger (WB). Bei einem Unfall am Mittwochabend in Enger sind zwei Erwachsene und ein einjähriger Junge verletzt worden. Drei Autos sind auf dem Westfalenring in einander gekracht.

Donnerstag, 07.11.2019, 11:36 Uhr aktualisiert: 07.11.2019, 11:38 Uhr
Die Autos sind nicht mehr fahrtüchtig und müssen abgeschleppt werden.

Zu dem Unfall kam es laut Mitteilung der Polizei um 20.34 Uhr, als ein 36-jähriger Mann aus Bad Salzuflen mit seinem schwarzen Kia Stonic auf dem Westfalenring in Richtung Bünde unterwegs war. Auf derselben Straße in entgegengesetzter Richtung fuhr eine 36-Jährige aus Herford mit ihrer Familie in einem schwarzen Chrysler Freemont.

Ein 40-jähriger Mann aus Hille wartete in seinem schwarzen Fiat Tipo auf der Anschlussstelle zur Hiddenhauser Straße. Der Bad Salzufler bog links ab. »Damit verursachte er einen frontalen Zusammenstoß mit der ihm entgegen kommenden Herforderin«, schildert die Polizei den Unfallverlauf.

Feuerwehr wird hinzugezogen

Die Herforderin soll noch eine Vollbremsung eingeleitet haben, konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Die Wucht des Aufpralls ließ ihren Wagen nach rechts in Richtung Anschlussstelle driften. Dort kollidierte sie mit dem wartenden Fiat aus Hille. Der Chrysler prallte gegen die Leitplanke sowie ein Verkehrszeichen und kam schließlich zum Stehen.

Der Bad Salzufler erlitt leichte Verletzungen. Auch die Herforderin und ihr einjähriger Sohn wurden verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Alle drei Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.

Die gesamte Kreuzung war während der Unfallaufnahme gesperrt. Die Feuerwehr reinigte die verschmutzte Straße. Die Polizei schätzt die Höhe des entstandenen Sachschadens auf mindestens 30.000 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7048123?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Großfamilie behindert Rettungskräfte
Aus Sorge vor Tumulten am Städtischen Krankenhaus zeigte die Polizei am Freitag Präsenz. Dort wurde der 70-Jährige am Donnerstag eingeliefert, wo er am Freitag auch verstarb. Angehörige hatten zuvor schon den Rettungseinsatz behindert. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker