Herforder Verkehrsausschuss befasst sich mit Details
Grüne Bushäuschen sollen kommen

Herford (WB). Durchweg positiv wurde der Vorschlag von Bündnis 90/Die Grünen aufgenommen, Buswartehäuschen in Herford zu begrünen. 6500 Euro für ein herkömmliches Buswartehäuschen oder 10.500 Euro für ein Häuschen, auf dem die Stadt Pflanzen setzen kann ? Mit dieser Frage beschäftigte sich am Dienstag der Verkehrsausschuss.

Mittwoch, 02.10.2019, 19:18 Uhr aktualisiert: 02.10.2019, 19:20 Uhr
Grüne Dächer auf Buswartestellenhäusern wie hier in Utrecht könnten demnächst auch in Herford stehen. Foto: imago

Wobei die Grünen die bisherigen Berechnungen der Verwaltung hinterfragen. »Wir haben von zwei Firmen Angebote eingeholt und auch verglichen, was ein Wartehäuschen kostet, das bepflanzt werden kann gegenüber einem herkömmlichen Wartehäuschen«, sagte Beigeordneter Dr. Peter Böhm.

Mittlerweile habe Herbert Even (Die Grünen) ihm mitgeteilt, dass es einen Anbieter gibt, der die grünen Häuschen noch günstiger anbietet. »Wir werden das prüfen«, so Böhm.

Start mit fünf Häusern?

»Wir können zwar nicht alle Häuschen von heute auf morgen begrünen, aber wir sollten als Pilotprojekt mit fünf Häuschen anfangen«, sagte Hans-Henning Warnecke (CDU). Die Pflanzen auf den Dächern sollen Nektar für Insekten liefern, Feinstaub filtern, Regenwasser speichern und so das Mikroklima verbessern.

Petra Basler (SPD) warb dafür, zu prüfen, an wie vielen Buswartehäuschen noch eine Überdachung fehle. Die grünen Häuschen sollten dort aufgestellt werden, wo noch nicht alles bunt ist und blüht, warb Basler für eine sorgfältige Auswahl der Standorte.

Claudio Vendramin (Die Grünen) warb zugleich für das »Wiener Model«. Dort werden Pflanzkübel hinter die Wartehäuschen gestellt und Ranken begrünen die Häuschen. »Wir sollten versuchsweise auch damit starten«, so Vendramin.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6973604?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Bisher kaum corona-infizierte Lehrer und Schüler in NRW
Wie hier in Bayern sollen Schüler in NRW zunächst bis Ende August im Unterricht eine Maske tragen müssen – obwohl in Nordrhein-Westfalen bisher kaum Schüler und Lehrer positiv auf das Virus getestet worden sind, wie eine Abfrage des Landes ergab. Foto: Sven Hoppe/dpa
Nachrichten-Ticker