Ausbau Vlothoer Straße: Verkehrsausschuss trifft keine Entscheidung
»Möglichst viele Bäume erhalten«

Herford (WB). Zwischen 20 und 50 Bäume sollten für den Ausbau der Vlothoer Straße gefällt werden. Das sahen die Pläne der Stadtverwaltung vor. Alleine für eine Zufahrt auf das Wentworth-Areal sollten bis zu 18 Bäume gefällt werden. Um die Planungen auf dem Bildungscampus voranzutreiben, wollte die Verwaltung hierüber einen Beschluss vom Verkehrsausschuss. Doch deren Mitglieder haben kein Votum abgegeben, sondern die Entscheidung an den Bauausschuss weitergegeben.

Mittwoch, 02.10.2019, 09:00 Uhr aktualisiert: 02.10.2019, 09:36 Uhr
Bernd Meier-Lammering, Sprecher des BUND Kreis Herford, malt eine Markierung auf die Fahrbahn. So breit soll der Bereich für Radfahrer auf der Vlothoer Straße werden. Foto: Ralf Meistes

Deutlich wurde allerdings die Haltung fast aller Fraktionen: Beim Ausbau der Vlothoer Straße sollen so viele Bäume wie möglich erhalten werden . Die Verwaltung soll weitere Varianten prüfen, bei denen weniger Bäume gefällt werden müssten.

Abstimmung mit Naturschutzbeirat

Darüber hinaus sollen die weiteren Planungen in Abstimmung mit dem Naturschutzbeirat und dem Beirat für Stadtbildpflege vorgenommen werden. Die Grünen forderten unter anderem die Prüfung einer Variante, bei der die Vlothoer Straße zur Fahrradstraße wird. Zugleich sollte die geplante Zufahrt zur Wentworth-Kaserne noch einmal überdacht werden.

Allein bei der Neugestaltung der Zufahrt zur Wentworth-Kaserne über eine Abbiegetasche hätten bis zu 18 Bäume gefällt werden müssen. Hier wäre zu überlegen, ob nicht auch eine intelligente Ampelschaltung dazu beitragen könnte, dass weitaus weniger Bäume den Planungen zum Opfer fallen müssen, sagte Claudio Vendramin (Bündnis 90/Die Grünen).

»Mehr Menschen bedeutet mehr Straßenverkehr«

Die Stadtverwaltung hatte in der Vergangenheit mehrfach darauf hingewiesen, dass die vorhandenen Radwege entlang der Vlothoer Straße nicht mehr zeitgemäß sind. Auch hätten die Bäume zum Teil nicht mehr genügend Raum. Hauptgrund für die Überplanung des Gebietes ist allerdings die Entwicklung der beiden Kasernengelände (Hammersmith und Wentworth) links und rechts der Vlothoer Straße. Dadurch würden 2000 Menschen zusätzlich auf dem Stiftberg leben und arbeiten. Dies wirke sich auch auf den Verkehr aus, betonte Beigeordneter Dr. Peter Böhm.

Laut Dr. Steffen Herrmann würde der prognostizierte Verkehr in den kommenden Jahren von derzeit 4500 Fahrzeugen pro Tag auf der Vlothoer Straße bis 2030 auf 6000 bis 7500 Fahrzeuge pro Tag steigen. Darauf müsse die Stadt Herford sich einstellen.

Zweifel an Prognosen

Hans-Henning Warnecke (CDU) bezweifelte die Prognosen. »Wir können hier auch nicht alles stur nach Vorschrift machen, sondern benötigen kreative Lösungen für den Verkehr«, so Warnecke. Für Claudio Vendramin (Die Grünen) ist die Lösung eine Fahrradstraße, auf der durchgängig Tempo 30 gelte. Angesichts der Verkehrsprognosen könne aus rein rechtlichen Gründen aus der Vlothoer Straße keine Fahrradstraße gemacht werden, erklärte Herrmann. Petra Basler (SPD) sagte, falls Bäume gefällt werden müssen, dann sollten auch reichlich Bäume nachgepflanzt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6973417?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Großfamilie behindert Rettungskräfte
Aus Sorge vor Tumulten am Städtischen Krankenhaus zeigte die Polizei am Freitag Präsenz. Dort wurde der 70-Jährige am Donnerstag eingeliefert, wo er am Freitag auch verstarb. Angehörige hatten zuvor schon den Rettungseinsatz behindert. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker