Familie Haliti vermutet Giftköder auf dem Wall oder im Aawiesenpark und warnt Herforder Hundebesitzer
Chico ist tot – war es Rattengift?

Herford (WB/pjs). Chico hatten alle ins Herz geschlossen: Doch in der vergangenen Woche ist der kleine Mischlingshund eines qualvollen Todes gestorben. Und Familie Haliti trauert um ihren liebenswerten Vierbeiner, der gerade ein Jahr alt geworden war.

Dienstag, 03.09.2019, 09:25 Uhr aktualisiert: 03.09.2019, 09:40 Uhr
Der kleine Chico ist nur ein Jahr alt geworden.

»Wir vermuten, dass er Rattengift gefressen hat«, sagt Naim Haliti. Darüber ist der 40-jährige Pizzabäcker sehr traurig – und wütend zugleich. Seine Tochter Leonora hatte den quirligen Vierbeiner zum Geburtstag bekommen.

Regelmäßig nahmen die 16-Jährige oder ihr Vater den kleinen Hund an die Leine und gingen mit ihm Gassi – vorzugsweise auf dem Wall, im Bereich Unter den Linden oder im Aawiesenpark. »Natürlich hat Chico dort auch mal unter den Büschen herumgeschnuppert – und sehr wahrscheinlich lag dort irgendwo ein Giftköder«, berichtet Haliti. Er vermutet, dass irgendjemand dort das Gift ausgelegt hat – im öffentlichen Bereich.

Infusion kam zu spät

»Am Donnerstag ging es Chico plötzlich sehr schlecht«, erzählt seine Frau Nadine. »Unser Hund hatte Schaum vor dem Maul und Durchfall. Gegen Abend wurde es immer schlimmer. Chico hat sich nur noch gequält und deshalb sind wir zum Notdienst in die Bielefelder Tierklinik gefahren.«

Der Tierarzt habe noch versucht, eine Infusion zu legen: »Aber da war es schon zu spät«, erzählt Nadine Haliti. »Unser Chico ist innerlich verblutet und erbärmlich verreckt.« Angesichts der Symptome sei der Fall für den Tierarzt klar gewesen, erinnert sich Naim Haliti: »Er hat uns gesagt, dass unser Hund mit Sicherheit Rattengift gefressen hat.«

Familie will andere warnen

Der 40-Jährige ist empört: »Wer macht so etwas und legt an einem öffentlichen Weg oder im Park Giftköder aus? So etwas muss doch gestoppt werden! Der kleine Hund war für uns wie ein Familienmitglied.« Besonders Nesthäkchen Eliyana (2) habe immer mit Chico gekuschelt: »Er fehlt uns einfach. Und es tut allen richtig weh, dass er nicht mehr da ist«, sagt Naim Haliti. Strafanzeige bei der Polizei hat er nicht erstattet: »Dabei kommt doch sowieso nichts heraus«, ist er überzeugt.

Dennoch will der Herforder auf den Fall aufmerksam machen und Hundebesitzer warnen: »Es gibt leider viele Hundehasser.« Und seine Frau Nadine fügt hinzu: »Im schlimmsten Fall kann so etwas ja auch einem Kleinkind passieren, wenn man beim Spazierengehen oder im Park mal nicht aufpasst – denn manche dieser Köder sehen aus wie Bonbons...«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6897160?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
41 Bewohner positiv getestet
41 Bewohner und 15 Mitarbeiter des Alten- und Pflegeheimes Jordanquelle in Bad Lippspringe sind bis Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Heimleitung steht nach eigenen Angaben in ständigem Austausch mit dem Gesundheitsamt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker