Schwedischer Flötist tritt am 14. September im Museum auf
Magnus Lindgren spielt im Marta

Herford (WB). Die Sommerpause des Musik Kontor Herford ist fast vorbei. Am Samstag, 14. September, 20 Uhr, eröffnet mit Magnus Lindgren »einer der wohl besten Saxofonisten und Flötisten der europäischen Jazz- und Funkszene die neue Reihe«, wie es in der Ankündigung vom Veranstalter heißt.

Dienstag, 03.09.2019, 16:11 Uhr aktualisiert: 03.09.2019, 16:20 Uhr
Der schwedische Flötist und Saxofonist Magnus Lindgren tritt am Samstag, 14. September, im Museum Marta auf.

Die geht wegen des Umbaus der Schiller Bar-Lounge nahezu komplett im Forum des Museums Marta über die Bühne. Magnus Lindgren, vielen Konzertgängern als Arrangeur der Projekte von Till Brönner und Max Herre in der Oetkerhalle bekannt, stellt seine Version der Musik des US-Jazzers Herbie Mann vor.

Der hatte im Jahr der Mondlandung das Album »Memphis Underground« eingespielt. Die Strahlwirkung von Manns Werk erkannten jedoch nur wenige. Dem Flötisten war ein Umgriff vom Jazz über den Rock bis hin zum Pop gelungen, der später Musiker unterschiedlichster Prägung beeinflusste.

»Wollte Herbie Mann ein klingendes Denkmal bauen«

»Ich wollte einfach mal diese unglaubliche Atmosphäre reproduzieren«, beschreibt Magnus Lindgren die Intention seines Albums, das er konsequenterweise »Stockholm Underground« nennt. Dabei ging es dem 43-Jährigen weniger um Parallelen zwischen der schwedischen Hauptstadt und der einst vitalen Keimzelle von Blues und Rock’n’Roll im Südwesten Tennessees: Vielmehr habe er Herbie Mann ein klingendes Denkmal bauen wollen.

Karten für das bestuhlte Konzert im Marta-Forum gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Weitere Infos unter: www.musik-kontor-herford.de

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6895430?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Herr Nürnberger, wie geht’s weiter?
„Wenn die Verbreitung des Virus weiter so stark zunimmt, haben wir volle Arztpraxen und Kliniken.“ Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker