Einbruch in Herforder Tierpark-Kiosk: Auch 50 Stofftiere sind weg – mit Video
Diebe stehlen 300 Eis am Stiel

Herford (WB). 50 Stofftiere, 16 Kisten Eis und haufenweise Süßigkeiten: Einbrecher haben in der Nacht zu Mittwoch den Herforder Tierpark-Kiosk quasi leer geräumt. »Wer braucht 300 Eis am Stiel?«, fragt sich Leiter Thorsten Dodt.

Freitag, 09.08.2019, 03:30 Uhr aktualisiert: 09.08.2019, 10:02 Uhr
Thorsten Dodt steht in dem kleinen Kassenhäuschen, von dem aus auch Süßigkeiten, Eis und Stofftiere verkauft werden. Nachdem Einbrecher den Kiosk über Nacht leer geräumt hatten, wurde schnell für Nachschub gesorgt. Foto: Moritz Winde

Besonders merkwürdig an dem ohnehin schon kuriosen Einbruch: Die Täter nahmen alles mit, nur die Plüsch-Polarfüchse ließen sie stehen. Dafür sind sämtliche Spielzeug-Schildkröten, -Schlangen, -Esel und andere Tiere zum Kuscheln nicht mehr da, als Dodt am Morgen den Laden aufschließt.

Sofort für Nachschub gesorgt

In diesen Kiosk am Eingang des Herforder Tierparks wurde eingebrochen. Von den Tätern fehlt jede Spur.

In diesen Kiosk am Eingang des Herforder Tierparks wurde eingebrochen. Von den Tätern fehlt jede Spur. Foto: Winde

Der 47-Jährige steht einen Tag später in dem kleinen Kassenhäuschen am Eingang des Zoos und runzelt die Stirn. Die Einbruchsspuren – die Holztür wurde mit brachialer Gewalt aufgehebelt – sind noch deutlich sichtbar. »Das waren sicher Profis«, mutmaßt der Cheftierpfleger.

Er kann sich keinen Reim auf die Nacht-und-Nebel-Aktion machen. »Hier wird immer mal wieder eingebrochen. Dass aber die Eistruhe und der Kühlschrank ausgeräumt und unser Süßigkeitenvorrat mitgenommen wird, habe ich noch nicht erlebt. Was soll so etwas bloß?«

Damit die kleinen und großen Besucher – in den Ferien und bei dem super Sommerwetter ist im Tierpark derzeit besonders viel los – am anderen Tag nicht auf die Naschereien verzichten müssen, hat das Team ruckzuck für Nachschub gesorgt. »Wir sind sofort in den Großmarkt gefahren und haben die Auslagen wieder aufgefüllt«, sagt Thorsten Dodt.

Sicherheitsmaßnahmen verschärft

Karl-Heinz Dodt füllt die Süßigkeiten-Auslagen wieder auf.

Karl-Heinz Dodt füllt die Süßigkeiten-Auslagen wieder auf. Foto: Winde

Die Täter müssen ihre kalte Beute schnell weggebracht haben. Bei den Temperaturen wären Flutschfinger, Magnum und Co. ja sonst blitzschnell geschmolzen. »Oder aber sie haben die Kartons einfach weggeworfen. Das wäre natürlich besonders dumm«, findet Thorsten Dodt, der den Schaden auf mehr als 1000 Euro schätzt.

Er hat bei der Polizei Strafanzeige gestellt, allerdings wenig Hoffnung, dass die Einbrecher geschnappt werden. Rund um den Waldfrieden ist in der Dunkelheit nichts los.

Unterdessen hat der Tierpark die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt. Die Holzhütte wurde mit einem extra Schloss gesichert. Thorsten Dodt appelliert an alle potenziellen Kiosk-Einbrecher: »Bargeld ist ohnehin nie zu holen. Die Tageseinnahmen lassen wir über Nacht grundsätzlich nicht hier. Man sollte sich also genau überlegen, ob ein solcher Einbruch für eine Cola, Eis und Süßigkeiten Sinn macht.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6835556?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Flughafen Paderborn-Lippstadt steht vor der Insolvenz
Der Flughafen Paderborn-Lippstadt in Büren-Ahden im Kreis Paderborn. Foto: Jörn Hannemann
Nachrichten-Ticker