TV-Koch und Gourmet-Philosoph: Christian Rach bei Tellys-Eröffnung – mit Video
Am Ende soll der Teller leer sein

Herford (WB). Nein, langweilig werde ihm bestimmt nicht, sagt Christian Rach. Zwar hat der bekannte TV-Koch seit Jahren kein Restaurant mehr, doch bleibt er ein gefragter Mann – so auch bei der Eröffnung der Herforder Tellys-Filiale.

Dienstag, 06.08.2019, 03:30 Uhr aktualisiert: 06.08.2019, 09:10 Uhr
Foto mit Starkoch: Daniela Venerito (41) arbeitet in einer Pizzeria. In der Pause lässt sie es sich nicht nehmen, einige Meter weiter ins Tellys zu gehen, um Christian Rach einmal live zu erleben. Der 62-Jährige war aus Hamburg angereist. Foto: Moritz Winde

Es ist der erste Standort der Franchise-Kette in NRW. Christian Rach (62) hat die Rezepte für die Pasta-Gerichte entwickelt – ein guter Grund, die Filiale am Augustinerplatz (einst Kaufhof-Areal) selbst in Augenschein zu nehmen.

Aus Hamburg ist der prominente Gast angereist und sofort scharen sich die Besucher um ihn. Eine kurze Fachsimpelei, ein schnelles Selfie – Rach erweist sich als fotogener Meister des Smalltalks.

Auch bei der älteren Generation sehr beliebt: Christian Rach.

Auch bei der älteren Generation sehr beliebt: Christian Rach. Foto: Winde

Und er bewahrt auch in Herford den kritischen Blick des Restauranttesters, als der er einst einem breiten Fernsehpublikum bekannt geworden ist. Doch sein Urteil fällt absolut positiv aus: »Wichtig für das Tellys-Konzept ist ein Standort mit viel Publikumsverkehr.« Dies sei in Herford der Fall – hinzu komme die Möglichkeit, sechs Monate im Jahr Tische und Stühle rauszustellen.

Gegen 13.30 Uhr war Christian Rach erwartet worden. Doch auch schon vorher strömen die Herforder – sei es aus Neugierde oder Hunger – in den neuen Laden. »Viel los und etwas chaotisch, alles wie erwartet« – auf diese Formel bringt Betreiber Sven Klatt die ersten Stunden.

Die Tatsache, dass Rach mit dem Franchise-Unternehmen zusammenarbeitet, ist der Hartnäckigkeit der Tellys-Gründer zu verdanken. Diese wandten sich an den Hamburger, hätten ihn sogar genervt, sagt er – wobei in seinem Urteil viel Anerkennung mitschwingt: »Ich hatte einige Angebote, aber sie haben nicht lockergelassen.« Rach wertete dies als erfolgversprechenden Unternehmer-Elan und machte mit.

Im Herbst wird er ein neues Buch veröffentlichen. Zu den Tipps, die er allen Köchen mit auf den Weg gibt, gehört, nach dem Essen auf den Teller zu achten. Denn: »Der leere Teller ist der Applaus für den Koch.«

Nicht jeder weiß, dass der 62-Jährige nicht nur etwas von Kochen und Essen versteht, sondern auch Philosophie studiert hat. Schon für die alten Philosophen hätten Wein und gutes Essen dazugehört, erklärt Rach und schlägt aus der Antike mühelos den Bogen zur modernen Selbstachtsamkeit: »Wer weise ist, achtet auf sich und darauf, dass er sich gut ernährt.« Dann wird der Gourmet-Philosoph zum nächsten Selfie gebeten – the Show must go on.

Daumen hoch! Am ersten Tag kann sich das Tellys-Team über einen Mangel an Arbeit nicht beklagen.

Daumen hoch! Am ersten Tag kann sich das Tellys-Team über einen Mangel an Arbeit nicht beklagen. Foto: Moritz Winde

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6829394?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Großfamilie behindert Rettungskräfte
Aus Sorge vor Tumulten am Städtischen Krankenhaus zeigte die Polizei am Freitag Präsenz. Dort wurde der 70-Jährige am Donnerstag eingeliefert, wo er am Freitag auch verstarb. Angehörige hatten zuvor schon den Rettungseinsatz behindert. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker