Hochzeitsplanerin Christine Baumeister besucht ihre Heimat
Von Floridas Stränden in den Beachclub

Herford (WB). Freudenschreie, Umarmungen und auch das ein oder andere Tränchen begleiten den Sommerabend im Aloha Beachclub: Hochzeitsplanerin Christine Baumeister aus Florida ist auf Heimatbesuch und hat alte Freunde, Weggefährten und sogar einige Brautpaare wiedergetroffen.

Freitag, 02.08.2019, 12:29 Uhr aktualisiert: 02.08.2019, 12:32 Uhr
Ein Stück Florida im Aloha Beachclub: Mit Freunden und Weggefährten feiert Hochzeitsplanerin Christine Baumeister (Mitte oben) ihren Heimatbesuch in Herford. 2021 kommt sie wieder – weil ihr Führerschein ausgetauscht werden muss. Foto: Hannah Butz

»Ich habe mich erstmal gewundert, dass die Autobahnen hier so schmal sind«: 13 Jahre ist es inzwischen her, dass Christine Baumeister, die von allen Chrissy genannt wird, Deutschland einen Besuch abgestattet hat. »Na klar, das ist dann erstmal ein kleiner Kulturschock – aber ich komme gerne nach Hause«, erzählt die Wahlamerikanerin. Knappe zwei Wochen verbringt sie in Herford, wo sie ihre Kindheit und Jugend verbracht hat, bevor es sie erst nach München und dann an die Traumstrände Floridas gezogen hat – der Liebe wegen. Die Liebe verging, aber Christine Baumeister blieb in den USA und traut seit inzwischen zwölf Jahren Hochzeitspaare unter Palmen.

Den richtigen Job gefunden

»Chrissy hat immer nur von Amerika gesprochen – früher schon«, erinnert sich Jugendfreundin Desena Gettler. Auch ihr ehemaliger Chef, Hans Jörg Pelikan, war von Anfang an überzeugt, dass ein normaler Bürojob in Deutschland nichts für Christine Baumeister sein würde: »Ich habe ihr gesagt: Chrissy, du bist hier doch fehl am Platz. Mach was, das deine Augen zum Strahlen und dein Herz zum Jubeln bringt«, erinnert sich der Herforder.

Mit ihrem Job als Hochzeitsplanerin und Notarin hat sie das gefunden: »Auch nach so vielen Jahren gibt es noch Trauungen, die mir besonders unter die Haut gehen – da weine ich dann schon mal mit bei der Traurede«, sagt Baumeister. Genau das haben Simone und Frank Gattowik aus Enger bei ihrer Hochzeit im vergangenen November erlebt. »Das war sehr emotional und hat alle unsere Vorstellungen übertroffen - Christine hat das absolut super gemacht und wirklich an alles gedacht«, erinnert sich die Braut.

»Nackt darf keiner heiraten«

Auch nach der Hochzeit und zurück in Deutschland ist die Beziehung zwischen ihnen nicht abgebrochen: »Ich habe zu einigen Brautpaaren wirklich engen Kontakt – manchmal passt es einfach besonders gut«, erzählt die Hochzeitsplanerin.

Ob Hochzeiten im kleinen Kreis mit schlichter Deko oder große Partys mit ausgefallenen Ideen: »Nichts ist unmöglich – nur nackt darf keiner heiraten. Ich hatte auch schon ein Hochzeitspaar in Badehose und Bikini oder eine Braut im Gummiboot.« Im Jahr traut Christine Baumeister etwa 112 Paare aus ganz Europa und Amerika. Aber vor allem Paare aus der alten Heimat zu verheiraten, ist für sie etwas ganz Besonderes: »Das ist wirklich toll, das Brautpaar bringt dann immer ein kleines Stück Zuhause nach Florida.«

Ein Stück Heimat in der Heimat

Im Aloha Beachclub hat die Hochzeitsplanerin allerdings auch ein Stück Florida gefunden: »Vom Strand in Fort Myers direkt an den Strand nach Herford – hier fühle ich mich direkt wohl.« Deshalb hängt ab jetzt auch ein signiertes Florida-Handtuch von Christine Baumeister in der Strandbar – »quasi ein Stück Heimat in der Heimat«. Auf einen erneuten Besuch in Herford und im Beachclub müssen ihre Freunde aber zum Glück keine weiteren 13 Jahre warten: 2021 kommt die Hochzeitsplanerin wieder – ihr deutscher Führerschein muss ausgetauscht werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6822449?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr
Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) streiken vor einem BVG Betriebshof in der Stadt.
Nachrichten-Ticker