Bauwerk wurde ohne Genehmigung der Bauverwaltung errichtet
Dach-Balkon am Amselplatz muss weg

Herford (WB/ram). Der illegal errichtete Balkon am Amselplatz (wir berichteten am 30. Mai) muss abgerissen werden. Rückendeckung für ihre konsequente Haltung erhielt die Bauverwaltung jetzt von den Mitgliedern des Bauausschusses.

Samstag, 08.06.2019, 13:00 Uhr
Der oberste Balkon an diesem Mehrfamilienhaus am Amselplatz in Herford muss abgerissen werden. Für den Bau von Gaube und Balkon lag keine Genehmigung vor. Foto: Moritz Winde

Balkon und Gaube müssen entfernt werden

Das Ehepaar Neslihan und Ercin Kalkan hatte die Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses am Amselplatz mit einem Balkon versehen. Doch weder für den Balkon noch für die Gaube, die dort entstanden ist, lag eine Baugenehmigung vor. Da es sich also um ein illegal errichtetes Bauwerk handelt, fordert die Stadt den Abriss von Balkon und Gaube bis Ende Juni. In nicht-öffentlicher Sitzung wurde der Fall am Donnerstag im Bauausschuss diskutiert.

»Es hat kein Antrag vorgelegen«

Deren Mitglieder teilten die Auffassung der Bauverwaltung, dass die Stadt Herford hier keine Ausnahme machen könne. Für den Anbau habe kein Antrag vorgelegen und es dürfe nun mal nicht jeder so bauen, wie es ihm passe, hieß es aus den Reihen des Bauausschusses. Kein Haus am Amselplatz verfüge über eine Gaube. Insofern sei die Forderung nach einem Abriss nur konsequent. Die Bauverwaltung hatte zuvor bereits erklärt, dass sie sich die Entscheidung nicht leicht gemacht habe.

Rückbau soll 10.000 Euro kosten

Der Bebauungsplan sei der Planungswille der Stadt, an den müsse sich jeder Bauherr und Architekt halten. Die Hauseigentümer rechnen damit, dass sie der Abriss von Balkon und Gaube etwa 10.000 Euro kosten wird

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6673319?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Vereinzelt illegale Corona-Atteste
Symbolbild. Wo eine Maskenpflicht gilt, kann der jeweilige Hausherr entscheiden, ob er Atteste zur Maskenbefreiung anerkennt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker