Herforder Schwimmbad will mit Schneekabine die Attraktivität steigern
Ab September schneit es im H2O

Herford (WB/ram). Schnee im September in Herford? »Ja, das wird es geben«, bestätigt Markus Diering, Leiter der Freizeiteinrichtungen der Stadt. Das H2O baut auf dem Gelände an der Wiese­straße eine Schneekabine.

Donnerstag, 06.06.2019, 12:10 Uhr aktualisiert: 06.06.2019, 17:20 Uhr
Ab September soll es in der dann neuen Schneekabine im Freizeitbad H2O schneien. Der Schneeraum soll am 27. September offiziell eröffnet werden. Foto: Peter Schelberg/ Montage: Kathrin Fischer

Eine in die Jahre gekommene Sauna im Außenbereich des Freizeitbades ist bereits abgerissen worden. »Hier wollen wir die neue Attraktion bauen«, sagt Diering. Er verspricht sich mit dem neuen Angebot eine Steigerung der Attraktivität des Bades. »So eine Schneekabine hat bei den Mitbewerbern im näheren Umfeld keiner«, so Diering.

Eine Schneekabine soll die Abkühlphase im Rahmen des Saunierens imitieren. Gerade so, wie es in den typischen Sauna-Ländern Skandinaviens oder Osteuropas in der kalten Jahreszeit üblich ist. Statt natürlichem Schnee soll künstlicher Schnee von der Decke rieseln.

Von der Sauna in die Kälte

Die Schneekabine oder der Schneeraum sind ähnlich einer Kältekammer oder Kühlzelle aufgebaut. In der Regel wird die Luft im Raum unter den Gefrierpunkt abgekühlt. Laut Diering soll im H2O die Schneekabine auf Minus 10 bis Minus 12 Grad heruntergekühlt werden. Die Wände einer solchen Schneekabine sind isoliert und innen häufig mit Kunstfelsen, Glas oder Edelstahl verkleidet. Zudem gibt es Ablageflächen für den Schnee.

Der Clou sei der besondere Temperaturunterschied. »Unsere Gäste kommen aus einer 80 Grad heißen Sauna und können sich anschließend bei Minus 10 Grad mit Schnee einreiben. Das ist auch eine Alternative für alle jene, die das Abtauchbecken meiden«, erläutert der Leiter der Freizeiteinrichtungen.

Die wesentlichen Bauarbeiten sollen während der Revisionsphase des Bades vorgenommen werden. In der Woche vom 1. bis 6. September ist das H2O aufgrund der Revision geschlossen. Verläuft alles nach Plan, dann soll die neue Attraktion im Freizeitbad am 27. September in Betrieb gehen.

Die derzeitigen Arbeiten finden hinter einem Bauzaun statt. Der Saunabetrieb läuft normal weiter. Der Boden der alten Sauna (Sanarium) wurde bereits weggestemmt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6670287?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Alm-Auftrieb nach klaren Regeln
Krisenstableiter Ingo Nürnberger (links) und Arminia-Geschäftsführer Markus Rejek erläutern das Hygiene-Konzept. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker