Silke Mittmann verlässt Pro Herford – Interimslösung gesucht
Markthallen-Chefin orientiert sich neu

Herford (WB/ram). Nur drei Monate vor der Eröffnung der umgebauten Markthalle wirft Markthallenmanagerin Silke Mittmann das Handtuch. Auf »eigenen Wunsch«, so heißt es in einer Mitteilung der Stadtmarketing-Gesellschaft, wolle Mittmann die Pro Herford verlassen.

Dienstag, 28.05.2019, 14:01 Uhr aktualisiert: 28.05.2019, 14:30 Uhr
Bei der Vorstellung der Pläne von Laffontien Catering war Silke Mittmann (rechts) noch dabei. Jetzt kündigte sie ihren Abschied an.

Für Pro Herford-Geschäftsführer Frank Hölscher »keine leicht verdauliche Botschaft«, wie er einräumt. Denn schließlich habe die Markthallenmanagerin in den vergangenen Wochen und Monaten viele Gespräche mit dem künftigen Marktbeschickern geführt. Jetzt sucht die Pro Herford – die Stadtmarketing-Gesellschaft ist Betreiberin der Halle – eine Interimslösung. Die Markthalle, die derzeit für 5,5 Millionen Euro modernisiert und umgestaltet wird, soll am 31. August wieder eröffnet werden.

»Nach reiflicher Überlegung«

Für die aus Bünde stammende Mittmann war es vor einem Jahr ein Herzenswunsch, statt im 100 Kilometer entfernten Hannover, wieder in ihrer Heimat zu arbeiten. Die ausgeschriebene Stelle als Markthallenmanagerin habe sie damals sofort angesprochen. Umso größer sei dann auch die Freude gewesen, als die Zusage aus Herford gekommen sei.

»Die Markthalle Herford ist ein spannendes Projekt und bietet unendlich viel Gestaltungsspielraum, aber aus privaten Gründen habe ich mich, nach reiflicher Überlegung, für eine andere aufgezeigte Perspektive entschieden«, beschreibt Silke Mittmann ihre Situation.

Für die Pro Herford ist dieser Schritt, zwölf Wochen vor Eröffnung der dann umgebauten Markthalle, ein harter Schlag. Pro Herford Geschäftsführer Frank Hölscher erklärt dazu: »Wir akzeptieren und respektieren die Entscheidung von Frau Mittmann, die sich stets mit vollem Eifer für unsere Markthalle engagiert hat.« Hölscher ergänzt »den richtigen Zeitpunkt für eine solche Entscheidung gibt es nie«.

»Interimslösung ist naheliegend«

Die Pro Herford werde schnellstmöglich abwägen, wie das Markthallenmanagement in gebotener Qualität fortgeführt wird. Da aktuell viele Prozesse laufen und mit Hochdruck auf die Eröffnung zugesteuert wird, ist eine Interimslösung naheliegend. Aber es werden auch andere Möglichkeiten geprüft.

Wirtschaftsförderer Dieter Wulfmeyer bedauert den Weggang von Silke Mittmann: »Wir haben gut zusammengearbeitet.« Den Wunsch nach Veränderung gelte es zu respektieren. Auf die Eröffnung der Markthalle am 31. August habe dies allerdings keine Auswirkungen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6637287?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Vier Menschen in Trier bei Vorfall mit Auto getötet
Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr nahe der Fußgängerzone in Trier.
Nachrichten-Ticker