Christ flieht vor Muslimbruderschaft – Datendieb stellt Dokumente ins Netz
»Ich hatte wieder Angst um mein Leben«

Herford (WB). Als sein Auszug aus dem Ausländerzentralregister plötzlich bei Facebook auftaucht, bekommt es Omar Ismail mit der Angst zu tun. »Ich wollte sofort abhauen, irgendwo untertauchen«, sagt der 41-Jährige. Der Christ war 2015 aus seinem Heimatland Ägypten vor der Muslimbruderschaft geflohen. Reicht der Arm der sunnitischen Islamisten bis nach Herford?

Montag, 06.05.2019, 08:08 Uhr aktualisiert: 06.05.2019, 08:28 Uhr
Der Ägypter Omar Ismail (41) hat in Herford ein neues Zuhause gefunden. Der Christ floh vor der Muslimbruderschaft. Foto: Moritz Winde

Es sei ein Schock gewesen, erinnert sich der studierte Bibliothekar, als das Dokument auf seinem Display im Messenger des sozialen Netzwerkes aufploppte. »Da stehen ja sehr persönliche Dinge drin. Wer sollte etwas davon haben, meine Daten hochzuladen? Und wie ist derjenige daran gekommen?«, fragt sich der Mann aus Alexandria, der in der Hansestadt ein neues Zuhause gefunden hat.

Flüchtlinge erhalten Hilfe vom Roten Kreuz

Hussein Khedr berät Flüchtlinge für das DRK Herford-Stadt.

Hussein Khedr berät Flüchtlinge für das DRK Herford-Stadt. Foto: Winde

Aufgebracht und beunruhigt wandte er sich an das Rote Kreuz Herford-Stadt, das sich um Flüchtlinge kümmert. Berater Hussein Khedr erinnert sich: »Er war geradezu in Panik, wollte so schnell wie möglich das Land verlassen. Ich haben dann versucht, ihm die Sorgen zu nehmen. Wir haben gemeinsam überlegt, welche Perspektiven andere Länder bieten und sind zu dem Schluss gekommen, dass er in Deutschland bleibt. Anschließend sind wir zur Polizei gegangen und haben Anzeige erstattet. So einen krassen Fall habe ich noch nicht erlebt.«

Omar Ismail – er spricht nach mehreren VHS-Kursen sehr gut Deutsch – absolviert eine Ausbildung als Altenpfleger im Wichernhaus der Evangelischen Diakoniestiftung an der Fichtestraße. Die Arbeit mit den Senioren bereite ihm Freude, auch wenn sie anstrengend sei. Und er sei stolz, auf eigenen Beinen zu stehen.

»Ich habe eine eigene Wohnung, ein eigenes Auto. Ich fühle mich gut integriert.« Über sein im Oktober 2015 in Bielefeld gestellten Asylantrag sei noch nicht entschieden worden. Momentan sei er lediglich geduldet.

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Herford hat der 41-Jährige einen neuen Ort zum Leben gefunden, wo er sich wohlfühle. Kontakt zu Ägyptern hält er weiterhin – und zwar übers weltweite Netz. »Ich habe gerne mit Landsleuten gechattet, die wie ich in Deutschland leben«, sagt Omar Ismail.

Bis zum 4. Oktober 2018, als seine persönlichen Informationen online standen. Er habe die Kommunikation augenblicklich beendet und bei der Polizei Anzeige erstattet. Verteidiger Christian Thüner: »Es ist bedenklich, wenn solch sensible Daten ins Internet gelangen. Der Mann ist ja nicht zum Urlaub hier, sondern um Schutz zu suchen.«

Bei dem Datendieb – das Motiv des Mannes ist unklar – soll es sich um einen Mitarbeiter einer Behörde in Süddeutschland handeln. Die Staatsanwaltschaft München hat gegen den Beschäftigten ermittelt, das Verfahren jedoch eingestellt. »Es soll nun als Ordnungswidrigkeit weitergehen. Dagegen lege ich Beschwerde ein«, sagt der Herforder Rechtsanwalt. Und Omar Ismail meint: »Für mich ist das alles andere als Spaß gewesen. Ich hatte wieder Angst um mein Leben.«

Kommentare

Hermann  wrote: 06.05.2019 11:30
Finger weg...
...von diesen Datendieben!

Liebe Leute, das sind keine Unternehmen, die Euch aus Menschenliebe und Vision von einer besseren Zukunft Kommunikationsportale zur Verfügung stellen. Es handelt sich um eiskalte, kapitalistische Unternehmen. Für Daten gehen die über Leichen.

Ich halte die Art der Kommunikation, mit einigen Einschränkungen (ständige Erreichbarkeit pp.), nicht für schlecht, ganz im Gegenteil. Nur sollte daran gearbeitet werden, andere Wege zu finden, seriöse Plattformen, Portale, staatlich regelementiert und enger an (noch zu schaffende) diesbezügliche gesetzliche Normen gebunden.

Bis dahin: Finger weg von diesen verbrecherischen Machenschaften! Accounts kündigen!
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6588789?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Bielefeld steht vor kritischer Inzidenz-Marke
Corona-Reihentests als Folge einer Familienfeier: Die Ergebnisse von 800 Schülern und Lehrern, von denen im Drive-In-Testzentrum Anfang der Woche Abstriche genommen wurden, sollen Donnerstag vorliegen. Derweil weiten sich die Folgen der Feier aus: eine elfte Schule und eine Kita sind jetzt betroffen. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker