Hans-Jörg Dunker meldet Privatinsolvenz an – Restaurant-Betrieb läuft weiter
Osterfeuer-Chef in finanziellen Nöten

Herford (WB). Hans-Jörg Dunker ist in finanziellen Schwierigkeiten: Der Chef des mehrfach vom Guide Michelin ausgezeichneten Restaurants Am Osterfeuer hat nach eigenen Angaben einen Antrag auf Privatinsolvenz gestellt.

Dienstag, 02.04.2019, 14:41 Uhr aktualisiert: 02.04.2019, 14:52 Uhr
Das Restaurant liegt am Hellerweg inmitten eines Wohnviertels. Platz ist für 50 Gäste. Hinzu kommt ein Saal auf der Rückseite. Gekocht werden leichte westfälische Gerichte. Foto: Moritz Winde

»Das ist natürlich keine schöne Sache, betrifft allerdings nur mich als Privatperson. Der Betrieb geht ganz normal weiter«, stellt der 52-Jährige im Gespräch mit dieser Zeitung klar.

Hans-Jörg Dunker führt das Osterfeuer seit 18 Jahren. Er übernahm es vom Vater.

Hans-Jörg Dunker führt das Osterfeuer seit 18 Jahren. Er übernahm es vom Vater. Foto: Winde

Das Gebäude am Hellerweg gehört seinem Vater, in dessen Fußstapfen er im Jahr 2000 trat. Zuvor war der bekannte Gastronom in der Welt unterwegs, sammelte Erfahrungen im Landhaus Stricker auf Sylt, im Düsseldorfer Hilton, im New Yorker Marriott und im The Jefferson in Washington D.C.

»Falsche Entscheidungen getroffen«

Wie konnte es zur persönlichen Pleite kommen? Dunker sagt, alles hänge mit dem gescheiterten Hotel-Konzept zusammen. Vor sechs Jahren wollte er ein 27-Zimmer-Haus auf dem Nachbargrundstück bauen. Kalkulierte Kosten damals: drei Millionen Euro. Das neue Gebäude sollte per gläsernem Gang mit dem Osterfeuer verbunden werden.

Doch diese Pläne scheiterten im letzten Moment, weil die Bank einen Rückzieher gemacht habe. »Bis dahin hatte ich aber schon 150.000 Euro in das Projekt investiert, an das ich übrigens bis heute glaube. Diesen Schuldenberg habe ich versucht, durch Fleiß und Engagement abzutragen. Das ist mir aber leider nicht gelungen. Im Nachhinein habe ich die falschen Entscheidungen getroffen«, gibt Hans-Jörg Dunker zu.

Der 52-Jährige ist guter Dinge, mit der Privatinsolvenz sein Leben finanziell wieder auf solide Beine zu stellen. »Ich fange bei Null an.« Mit den zehn Mitarbeitern habe es bereits Gespräche gegeben. Das Insolvenzverfahren wird vermutlich im Mai eröffnet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6513772?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Vereinzelt illegale Corona-Atteste
Symbolbild. Wo eine Maskenpflicht gilt, kann der jeweilige Hausherr entscheiden, ob er Atteste zur Maskenbefreiung anerkennt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker