Radikaler Lebenswandel: Herforder TV-Koch hat in drei Monaten 30 Kilogramm abgenommen – mit Video
Timos neue Leichtigkeit

Herford (WB). Weg mit dem Speck: Als ihm zum Schluss sogar beim Schuhebinden die Luft wegbleibt und er kaum noch die Treppen hochkommt, beschließt Timo Hinkelmann, sein Leben radikal zu ändern. In drei Monaten hat der bekannte Herforder TV-Koch 30 Kilogramm abgenommen. Weitere sollen folgen.

Mittwoch, 06.02.2019, 03:30 Uhr aktualisiert: 06.02.2019, 09:10 Uhr
Timo Hinkelmann beim Dauerlauf im Stuckenberg: Nachdem der TV-Koch fast 150 Kilogramm auf die Waage brachte, hat er sein Leben auf den Kopf gestellt. Neben einer ausgewogenen Ernährung, treibt er regelmäßig Sport. Foto: Moritz Winde

Es ist ein nass-kalter Montagnachmittag im Januar – eigentlich prädestiniert, um sich mit einem Heißgetränk und etwas Süßem unter die Decke aufs Sofa zu kuscheln. Doch aus dem einstigen Couch-Potato, Limotrinker, Fast-Food-Junkie und Kettenraucher ist ein gesundheitsbewusster Allwetter-Sportler geworden.

Timo Hinkelmann steht am Fuße des Stuckenbergs und trippelt von einem Bein aufs andere. Es ist ein ungewohntes Bild, den 36-Jährigen im Jogging-Outfit zu sehen. Sport habe er ewig nicht gemacht, gesteht er.

Sofort fällt sein reduzierter Bauchumfang auf, sein Gesicht wirkt schlanker, alles an ihm sieht vitaler aus. »Hätte ich nicht die Notbremse gezogen, ich wäre vermutlich geplatzt. Mein Kampfgewicht lag bei fast 150 Kilogramm. Ich habe einen ziemlichen Kessel mit mir herumgetragen«, sagt der Chef der Quartier Lounge im Gespräch mit dieser Zeitung. Er habe sich 20 Jahre vollgefressen, da sei es höchste Zeit gewesen, endlich bewusst zu leben. »Ich habe schließlich nur dieses eine Leben.«

»Alles Lächeln nur Fassade«

Der 1,86 Meter große Gastronom redet ganz offen über seinen Kampf gegen die Pfunde und wie sehr er unter dem Übergewicht gelitten habe. Mit seiner Geschichte will er anderen Mut machen. »Ich war nur noch dauermüde, total kaputt. Das ganze Lächeln war Fassade. Ich hatte zu nichts mehr Bock ­– und fühlte mich unattraktiv. Den ganzen Tag lief ich mit eingezogenem Bauch herum. Doch das hat am Ende natürlich auch nichts mehr gebracht.«

Als Timo Hinkelmann im Oktober 2018 beim Familienurlaub auf Kreta am Pool liegt, denkt er über sich und die Welt nach – und gelangt zu folgender Erkenntnis: »Wenn ich meine kleine Tochter aufwachsen sehen will und noch Freude am Leben haben möchte, muss ich unbedingt etwas ändern.« Noch am selben Tag fängt er unter der griechischen Sonne damit an.

Von heute auf morgen verzichtet er in Abstimmung mit seinem Arzt weitestgehend auf Zucker und Zigaretten, Burger, Bier und »böse« Kohlenhydrate. Stichwort: Low-Carb. Stattdessen stehen Gemüse und Obst auf seinem Speiseplan.

Statt Cola gibt’s Tee und Wasser. »Na klar war das eine Umstellung. Aber nur am Anfang. Der Körper gewöhnt sich schnell daran.« Außerdem lässt der 36-Jährige zwischen der letzten Mahlzeit am Abend und der ersten am neuen Tag mindestens 16 Stunden verstreichen.

Jeden Tag mindestens eine Stunde Sport

Der Gastronom vom Gänsemarkt hat nicht nur seine Ernährung auf links gedreht. Täglich steht zudem mindestens eine Stunde Bewegung auf dem Programm – entweder auf dem Laufband im Fitness-Studio oder in der Natur. »Sport ist fast schon zur Sucht geworden.«

Wie konnte es soweit kommen, dass Timo Hinkelmann, der in jungen Jahren geboxt und gekickt hat, an die 150 Kilogramm auf die Waage brachte? Der Mann mit den Tattoos zuckt mit den Schultern, beinahe so als schäme er sich ein wenig dafür. »Ich habe das Falsche zur falschen Zeit und davon viel zu viel in mich hineingestopft. Dabei wusste ich es als Koch ja eigentlich am besten, was ich mir damit antue.«

Er führt die zunehmenden Gewichtsprobleme vor allem auf den TV-Stress zurück. Seitdem er 2014 durch seinen Bronzerang bei der Castingshow »The Taste« einem Millionenpublikum bekannt wird, ist er ständig in Sachen Fernsehen auf Achse. In etlichen Sendern und Formaten ist der Herforder regelmäßig zu sehen. Er reist quer über den Planeten, steht in vielen Ländern am Herd – bei dem straff getakteten Drehplan bleibt wenig Zeit, sich ausgewogen zu ernähren.

Dick im Geschäft: Seit Kurzem wirbt Timo Hinkelmann für das Unternehmen BWT aus Österreich.

Dick im Geschäft: Seit Kurzem wirbt Timo Hinkelmann für das Unternehmen BWT aus Österreich. Foto: Winde

Doch seine Popularität verschafft ihm auch lukrative Werbeaufträge. Er ist Markenbotschafter und Produktentwickler des niedersächsischen Geflügelproduzenten Wiesenhof , des Herforder Soßenherstellers Risso (Vandemoortele) und des Löhner Müsliproduzenten Hahne. Seit neuestem ist er das Werbegesicht des Wasseraufbereitungsspezialisten BWT aus Österreich.

Zurück im Stuckenberg: Timo Hinkelmann hat den Dauerlauf beendet. Er ist durchgeschwitzt, aber auf eine positive Art und Weise. »Ich fühle mich sauwohl«, sagt er und lächelt. Er will dranbleiben, mindestens 15 Kilos sollen noch runter. »Unter 100 müssen es schon sein.«

Wenn er weiter einen solch festen Willen hat, dürfte für den TV-Koch aber auch dieses Ziel erreichbar sein.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6371759?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse
Bundeskanzlerin Angela Merkel, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (l) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder geben nach ihren Beratungen eine Pressekonferenz im Kanzleramt.
Nachrichten-Ticker