Fake-Poster laden zu nicht existierender Herforder Veranstaltung ein
Kein »Nackt-Shopping« ohne Kleidung

Herford (WB/man). Für Verwirrung, Erheiterung und vielleicht auch Vorfreude haben DIN-A-4-große Plakate gesorgt, die in der Herforder Innenstadt für ein angebliches »Nackt-Shopping« am 13. März geworben haben.

Dienstag, 05.02.2019, 11:17 Uhr aktualisiert: 06.02.2019, 08:56 Uhr
Bei diesem in Herford ausgehängten Plakat handelt es sich um einen Fake: Eine solche Veranstaltung gibt es nicht. Foto: Peter Monke

Während sich die Pro Herford, wie berichtet, sofort von der auch in den sozialen Netzwerken kursierenden Spaß-Aktion distanziert hat, könnten die Initialen D.R. einen entscheidenden Hinweis geben. Denn sie stehen unten auf dem Plakat. D.R. – eine vermeintliche Spur führt zu Draffoh Rheinmann, jenem Herforder, der unter diesem Künstlernamen bekannt ist. So geht auf ihn der »Friedensturm« in den Werregärten zurück.

Aber Pustekuchen! Er habe sich schon gedacht, dass Leute bei den Anfangsbuchstaben an ihn denken, sagt er. Aber: »Ich war es nicht.« Nichtsdestotrotz finde er die Aktion originell und interessant. Sie bringe die Leute dazu, über die Entwicklung der Stadt nachzudenken – und sei es nur in bezug auf »Nackt-Shopping«.

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6371151?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Der „einsame Wolf“ möchte duschen
„Hallo Herford“: Lobo und Hund „Kampfkrümel“ haben ihr Quartier in der Unterführung zum Bahnhof aufgeschlagen. Der gesamte Hausstand des 63-Jährigen passt in einige Tüten. Weil er Arthrose im Endstadium hat, ist der gebürtige Kölner auf den Rollator angewiesen. Seinen echten Namen verrät er nicht. Foto: Moritz Winde
Nachrichten-Ticker