Fiat und Dacia stoßen an der Ecke B239/Goebenstraße zusammen – ein Kind und drei Erwachsene verletzt
Kollision auf Ampelkreuzung

Herford (WB). Zwei schrottreife Autos und vier Verletzte – darunter ein neunjähriges Kind: Das ist die traurige Bilanz eines Unfalls, der sich am frühen Sonntagabend an der Ampelkreuzung B239/Goebenstraße ereignet hat.

Sonntag, 03.02.2019, 20:32 Uhr aktualisiert: 03.02.2019, 20:34 Uhr
In dem Fiat wurden zwei von drei Insassen – darunter ein neunjähriges Kind – verletzt. Der Dacia der Mellerin wurde durch die Wucht des Aufpralls von der Straße geschleudert. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Nach Angaben der Polizei war eine 39-Jährige mit ihrem Ford Fiesta gegen 18.25 Uhr auf der B239, aus Richtung McDonalds kommend unterwegs. Eine Frau aus Melle (51) befuhr mit ihrem Dacia Sandero zu diesem Zeitpunkt die Goebenstraße in Richtung Schweicheln.

Ursache bislang ungeklärt

Im Kreuzungsbereich krachten beide Autos aus bislang ungeklärter Ursache ineinander. Wahrscheinlich ist aber, dass eine der Fahrerinnen das Rotlicht einer Ampel übersehen hatte. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fiat um 180 Grad gedreht und blieb entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung auf der Straße stehen. Der Dacia wurde von der Fahrbahn geschleudert und kam auf einem Grünstreifen, kurz vor einem Stromkasten zum Halten.

Die Mellerin und eine weitere Person im Dacia wurden verletzt. Zwei von drei Insassen des Ford, darunter das Kind, erlitten ebenfalls Blessuren. Alle vier wurden mit Rettungswagen in nahegelegene Krankenhäuser gebracht. Die völlig demolierten Autos wurden abgeschleppt. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten wurde der Kreuzungsbereich teilweise gesperrt. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauern an.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6368017?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Weniger Respekt, bitte
„Stand jetzt spüre ich definitiv keine Verunsicherung“, sagt Fabian Klos. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker