17-Jähriger aus Herford wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt Junger Gewalttäter bittet Opfer um Verzeihung

Herford (WB). Diese Gewalttat hat in Herford für Bestürzung gesorgt: Ein 43-jähriger Radfahrer wollte nur helfen – und wurde dann brutal zusammengeschlagen. Gegen den mutmaßlichen Täter hat die Staatsanwaltschaft Bielefeld nun Anklage erhoben.

Von Moritz Winde
Die brutale Tat ereignete sich am Abend des 19. Februar in dieser Bahnunterführung. Ein 17-Jähriger soll dort einen Radfahrer krankenhausreif geschlagen haben.
Die brutale Tat ereignete sich am Abend des 19. Februar in dieser Bahnunterführung. Ein 17-Jähriger soll dort einen Radfahrer krankenhausreif geschlagen haben. Foto: Moritz Winde

Brief aus dem Gefängnis

Der 17-Jährige muss sich in Kürze vor dem Jugendschöffengericht wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Ihm droht eine mehrjährige Freiheitsstrafe. Der junge Mann war kurz nach der Tat am 19. Februar festgenommen worden. Seitdem sitzt er im Jugendgefängnis in Untersuchungshaft. Dort hat er nach Angaben seines Verteidigers Christian Thüner einen anderthalbseitigen Brief geschrieben, in dem er sein Opfer um Verzeihung bittet. »Mein Mandant bereut seine Taten sehr.«

Die Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass der 17-Jährige dem Geschädigten mehrfach gegen den Kopf getreten hat. Es sei eine »das Leben gefährdende Behandlung« gewesen – so steht es im juristischen Fachjargon in der Anklageschrift. Der Radfahrer erlitt mehrere Hämatome und einen Riss der Hornhaut. Zwischenzeitlich bangte er sogar um sein Augenlicht.

Mehrere Anklagen liegen vor

Offenbar wurde er nur zufällig zum Opfer. Er kam an jenem Abend gegen 17.30 zur Bahnunterführung an der Niederstraße und bekam den Streit zwischen dem 17-Jährigen und seiner 18-jährigen Freundin mit. Als der 43-Jährige dazwischen ging, wurde er unvermittelt geschlagen und getreten. Die Polizei hatte angekündigt, ihn für seine Zivilcourage auszuzeichnen.

Der Beschuldigte, der quasi seit seiner Geburt unter der Vormundschaft des Jugendamtes steht, gilt als Intensivtäter. Verteidiger Christian Thüner: »Es liegen mehrere Anklagen gegen ihn vor – unter anderem wegen Sachbeschädigung, Beleidigung und Körperverletzung.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.