Neujahrstreffen der FDP im Kreishaus – Bürgerpreis für ehrenamtliches Engagement Medaille für Elsbeth Twelenkamp

Herford (WB/wst). Auch Digitalisierung und Umweltschutz waren am Sonntag Themen des Neujahrstreffen der FDP im Kreishaus, doch im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Auszeichnung von Elsbeth Twelenkamp aus Rödinghausen mit der Höpker-Aschoff-Medaille in Gold durch den Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Stephen Paul.

Mit der Höpker-Aschoff-Medaille ehrte die FDP Elsbeth Twelenkamp. Mit ihr freuen sich (von rechts) Staatssekretär Christoph Dammermann, der Kreisvorsitzende Stephen Paul (MdL), der Bezirksvorsitzende Frank Schäffler (MdB), der 2. Fraktionsvorsitzende Marc Lürbke (MdL) und Landrat Jürgen Müller.
Mit der Höpker-Aschoff-Medaille ehrte die FDP Elsbeth Twelenkamp. Mit ihr freuen sich (von rechts) Staatssekretär Christoph Dammermann, der Kreisvorsitzende Stephen Paul (MdL), der Bezirksvorsitzende Frank Schäffler (MdB), der 2. Fraktionsvorsitzende Marc Lürbke (MdL) und Landrat Jürgen Müller. Foto: Stefan Wolff

Als »stillen Star, der anderen Menschen Mut, Halt, Stärke und eine Stimme gibt« bezeichnete Paul dabei die 65-Jährige, die sich seit 1986 ehrenamtlich für Menschen einsetzt, die unter chronisch entzündlichen Darmerkrankungen leiden.

Staatssekretär zu Gast

Rund 150 Gäste konnte der FDP-Bezirksvorsitzende Frank Schäffler zu Beginn der Veranstaltung im Kreishaus willkommen heißen, darunter Vertreter der Kreistagsfraktionen von CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und der freien Wähler, aus der Verwaltung und verschiedener Institutionen aus dem Kreis Herford.

Unter den zahlreichen Liberalen, die an dem Neujahrstreffen teilnahmen, begrüßte der Bundestagsabgeordnete als Festredner den Staatssekretär im Landesministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, Christoph Dammermann, sowie den stellvertretenden Vorsitzenden der liberalen Landtagsfraktion Marc Lürbke. »Wenn wir heute auf unserem Neujahrstreffen eine Resonanz erfahren wie schon lange nicht mehr, dann liegt das daran, dass wir 2017 wieder politische Verantwortung in einer Landesregierung übernommen haben«, war sich Schäffler sicher.

Morbus Crohn

Landrat Jürgen Müller lobte die FDP in seinem Grußwort für die Auszeichnung ehrenamtlichen Engagements mit dem Bürgerpreis, den der Kreis gerne übernehmen würde, sollte die FDP ihn eines Tages aufgeben.

Seit 15 Jahren, so Stephen Paul bei der Würdigung von Elsbeth Twelenkamp, zeichne die FDP mit dem Preis bürgerschaftliche und ehrenamtliche Aktivitäten aus. Die diesjährige Preisträgerin habe 1974 als 21-Jährige von ihrer Erkrankung an Morbus Crohn erfahren. »Bei einem erneuten Krankenhaushalt 1986 entschloss sich Elsbeth Twelenkamp, nicht aufzugeben und die erste Selbsthilfegruppe für Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen zu gründen.«

Persönliche Betreuung

Heute gebe sie bei der Telefonberatung der Deutschen Morbus Crohn Vereinigung Auskunft über die Krankheit, kläre auf und helfe Betroffenen und Angehörigen mit der Krankheit umzugehen. Sie vermittle zwischen Ärzten und Patienten und nehme regelmäßig an Fachtagungen teil.

»Durch die persönliche Betreuung von Betroffenen und den Unterricht an der Schule für Diätassistenten in Bielefeld und an anderen Schulen leistet sie einen wesentlichen Beitrag dazu, über die Krankheit aufzuklären, für sie zu sensibilisieren und Akzeptanz zu schaffen«, lobte Paul die Preisträgerin. Diese wiederum zeigte sich sichtlich gerührt von der Ehrung, von der sie fünf Tage vor Weihnachten erfahren hatte. »Das war wie ein Weihnachtsgeschenk für mich«, sagte Twelenkamp.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.