Auf dem früheren Areal der Landeszentralbank entstehen 45 Eigentumswohnungen Baubeginn am »Fürstenau-Carrée«

Herford (WB/pjs). Vermarktet wird es als exklusives Wohnbauprojekt: Im »Fürstenau Carrée« an den Werregärten war in dieser Woche Baubeginn. Nur etwa 250 Meter von der Fußgängerzone entfernt liegt das Grundstück der ehemaligen Landeszentralbank, die im Zuge der Baumaßnahme im April 2016 abgerissen wurde.

»In bester Lage Herfords« will die »wkm Development GmbH« in drei Gebäuden insgesamt 45 hochwertige und moderne Eigentumswohnungen mit Wohnflächen von 55 bis 164 Quadratmetern sowie 51 Pkw-Stellplätze in der Tiefgarage errichten.

Geschäftsführer der Projektentwicklungsgesellschaft sind die Herforder Architekten Heike Kleinhans und Karsten Monke vom Büro »Archwerk«. Mit inzwischen 22 Eigentumswohnungen und 23 Tiefgaragen-Stellplätzen sei bereits die Hälfte des Objekts veräußert worden. Weitere Wohnungen und Stellplätze seien reserviert, hieß es. Investiert werden knapp 12 Millionen Euro in die Realisierung des Bauprojektes, teilte Karsten Monke mit.

Kaufpreise zwischen 180.000 und 400.000 Euro

Die Kaufpreise für die verbliebenen Wohnungen liegen zwischen 180.000 und 400.000 Euro. Als Besonderheit werden die lichtdurchfluteten Gartenhöfe genannt, die aus allen Wohnungen eine freie Blickbeziehung ins Grüne ermöglichen. Unterschiedliche Wohnungsgrößen und die Barrierefreiheit der Anlage sollen sowohl Singles als auch Familien in jeder Altersgruppe ansprechen.

Die drei Einzelgebäude erfüllen den Niedrigenergiestandard und werden in ökologischer, ressourcensparender Bauweise errichtet. Als Bauzeit sind 14 Monate geplant. Die Immobilien sollen im 1. Quartal 2019 bezugsfertig sein. Der Vertrieb der Eigentumswohnungen erfolgt über die Immobilien GmbH der Volksbank Bad Oeynhausen-Herford.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.