Konzertabend der Musikschule in der Christuskirche Nachwuchstalente auf weihnachtlicher Bühne

Herford (WB). Das Weihnachtskonzert bietet jährlich eine Bühne für die Nachwuchstalente der Musikschule. Am Dienstag haben die Akteure Werke von Händel, Bach und Wolfgang Jehn erklingen lassen.

Von Sophie Hoffmeier
Unter den Augen des Weihnachtsmannes (Matthias Mawick) tritt das Nachwuchsorchester mit einem Stück von Händel auf. Hier spielen jung und alt gemeinsam.
Unter den Augen des Weihnachtsmannes (Matthias Mawick) tritt das Nachwuchsorchester mit einem Stück von Händel auf. Hier spielen jung und alt gemeinsam. Foto: Sophie Hoffmeier

Die Eröffnung des Konzertabends in der Christuskirche übernimmt das Weihnachts-Gitarren-Ensemble mit Aria von Bach. »Mit diesem barocken Werk haben wir die Herausforderung gesucht«, erzählt Ensembleleiter Stephan Prüßner. Die klassischen Weihnachtslieder »Jingle Bells« und »Leise rieselt der Schnee« präsentieren die jungen Gitarristen in erfrischend lässigem Gewand, indem sie auf jazzige Akkorde zurückgreifen.

»Egal, welches Alter«

Pastorin Eva Maria Schnarre dankt den Besuchern in ihrer Begrüßung, dass sie sich Zeit genommen haben: »Erst wenn wir das tun, merken wir, dass wir nicht rennen müssen.« Sechs Gruppen sind insgesamt am Konzert beteiligt. Der jüngste Akteur des Abends ist fünf Jahre alt.

Anders als der Name vermuten lässt, befinden sich um Nachwuchsorchester nicht nur junge Musiker. Musikschulleiter Thomas Steingrube betont, dass hier gerade das Miteinander von Jung und Alt eine Bereicherung sei: »Egal, welches Alter – wenn jemand ein Instrument wiederentdecken oder erlernen möchte, dann ist er bei uns herzlich willkommen.« Das Nachwuchsorchester hat Chorale von Janice L. McAllister, sowie das anspruchsvolle Menuett aus der Wassermusik von Händel eingeübt.

Weihnachtsmann kommt zu spät

Vier Stelzenläufer führen mit ihren kurzen Showeinlagen durch das Programm und überbrücken die Umbaupausen. Zu Gast ist der Weihnachtsmann – allerdings mit einiger Verspätung. »Er braucht endlich GPS an seinem Schlitten«, schimpfen seine Engel, die schon das Publikum am Eingang in Empfang genommen haben.

Trotz seinem späten Erscheinen schafft der Weihnachtsmann es gerade rechtzeitig zum Auftritt des Kinderchores. Andächtig lauscht er mit seinem Engel vom Rand der Kirche, wenn der Nachwuchs verkündet: »Bald nun ist Weihnachtszeit«. Treffend ist nun auch ihr nächster Titel von Lorenz Maierhofer »Engel gucken schon ums Eck«.

Der Jugendchor nimmt sich zwei Kompositionen von Wolfgang Jehn an. Die Mitglieder stimmen »Geboren im Stall« und »Goldenes Blatt vom Himmelsbaum« an.

Adventslied aus dem 19. Jahrhundert

Das Glockenmotiv zieht sich durch den Auftritt des Querflötenensembles. Unter Leitung von Stephan Buhe präsentieren die jungen Musikerinnen Stücke aus drei Jahrhunderten. Sie schließen mit dem amerikanischen Weihnachtslied »The little drummer boy«.

Ein beeindruckendes Bild ergibt sich, als sich das Harfenensemble vor dem Publikum positioniert. Mit »To a wild rose« spielt es ein Adventslied aus dem 19. Jahrhundert. Für einen gelungenen Abschluss des Abends sorgt das Ensemble mit seiner Darbietung von »O Holy Night«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.