Modehaus Klingenthal setzt auf Service statt Online-Handel – Umbau 2018 Persönlich statt anonym im Netz

Herford (WB). Das Modehaus Klingenthal ist im Umbau. Für 2018 sind Umstrukturierungen geplant – der Online-Verkauf gehört nicht dazu, Service und persönliche Beratung sind dem Modehaus wichtiger. Über die künftige Ausrichtung sprach Redakteurin Bärbel Hillebrenner mit dem Geschäftsleiter der Herforder Filiale, Ekrem Keskin.

Ekrem Keskin (47) ist seit 14 Monaten Geschäftsleiter der Herforder Klingenthal-Filiale. Er begeistert sich für Mode, legt selbst Wert auf Stil und ein gepflegtes Outfit. Für ihn ist selbstverständlich, auch als Chef in allen Abteilungen mit anzupacken.
Ekrem Keskin (47) ist seit 14 Monaten Geschäftsleiter der Herforder Klingenthal-Filiale. Er begeistert sich für Mode, legt selbst Wert auf Stil und ein gepflegtes Outfit. Für ihn ist selbstverständlich, auch als Chef in allen Abteilungen mit anzupacken.

Das Online-Geschäft boomt. Immer mehr Händler fahren zweigleisig, stationär und im Internet. Warum springt Klingenthal nicht auf diesen Zug?

Ekrem Keskin: Wir sind kein internationaler Konzern, sondern ein mittelständisches, in Ostwestfalen verwurzeltes Unternehmen. Uns ist die regionale Verbundenheit, die Nähe zu unseren Kunden ganz wichtig.

Kundenkontakt über digitale Medien

Viele Geschäftsleute erhöhen durch den Online-Verkauf ihren Umsatz und nutzen die Möglichkeit, weit über die Region hinaus bekannt zu werden.

Keskin: Wir verschließen uns keineswegs dem Internet, im Gegenteil. Wir haben eine Facebook-Seite, posten auf Instagram, mailen Newsletter. 2018 gibt es einen großen Relaunch, unsere Homepage wird komplett überarbeitet. Uns ist es wichtig, den persönlichen Kontakt zu unseren Kunden über die digitalen Medien zu verstärken, um unseren guten Service noch besser zu machen.

Warum verkaufen Sie Ihr Sortiment nicht im Internet?

Keskin: Es würde einen hohen personellen und strukturellen Aufwand bedeuten. Wir müssten ein Extra-Lager vorhalten, denn die bestellte Kleidung könnte nicht aus den Läden genommen werden. Stellen Sie sich das vor: Jemand bestellt zu Hause eine Hose, die aber gerade parallel im Geschäft verkauft wird. Das würde doch großen Ärger verursachen.

Öffnungszeiten wurden erweitert

Fragen denn Ihre Kunden nicht nach Bestellmöglichkeit im Netz?

Keskin: Doch, aber wir versuchen, sie dann von unserem Service zu überzeugen. Von dem Vorteil einer persönlichen Beratung, davon, Qualität direkt zu prüfen. Unsere Modeberater werden immer wieder geschult, können sofort Trends vermitteln oder ob es zu diesem oder jenem Teil Alternativen gibt. Zu Hause stehen Sie allein vor dem Spiegel, da hilft ihnen meistens keiner.

Zu Hause kann man aber 24 Stunden im Internet surfen und seine Wünsche schnell per Klick erfüllen?

Keskin: Es gibt sicher Menschen, die das wollen, aber ist das wirklich ein tolles Einkaufserlebnis? Das nämlich will Klingenthal bieten. Dafür haben wir auch unsere Öffnungszeiten geändert. Jetzt im Dezember sind unsere Häuser bis 20 Uhr geöffnet. Dann haben wir den langen Donnerstag wieder eingeführt: Jeden ersten Donnerstag im Monat stehen unsere Türen bis 22 Uhr offen, um den Kunden dann die Möglichkeit zu geben, auch in den Abendstunden in entspannter Atmosphäre shoppen zu können. Das wird sehr gut angenommen. Schade, dass zu wenige Händler da mitziehen.

Farb- und Typberatung und eigene Setkarte

Sie stellen den Service und die Beratung in den Vordergrund. Sie sehen hier also Vorteile gegenüber dem Internet?

Keskin: Auf jeden Fall. Beim Einkaufen sollen Emotionen angesprochen werden. Im Gespräch mit den Mitarbeitern wird der ganze Typ der Kunden eingebunden. Steht ihm oder ihr das Kleidungsstück? Passt die Farbe zum Teint? Unterstreicht der Stil des Outfits die Persönlichkeit? Wenn das alles stimmt, dann haben wir zufriedene Kunden, die gern wiederkommen. Wir stellen uns der Herausforderung auch durch das Angebot der Farb- und Typberatung und durch Personalshopper.

Können Sie dieses Angebot näher erläutern?

Keskin: Unsere Farb- und Typberater sind in speziellen Akademien geschult worden. In drei bis vier Stunden wird eine Setkarte ganz individuell in der persönlichen Beratung erstellt. Die bleibt im Haus und danach kann der Kunde später seine Mode kaufen. Das kommt so gut an, dass wir Monate im Voraus ausgebucht sind.

Persönlicher Personalshopper

Und anhand der Setkarte könnte ich dann auch mit Ihren Personalshoppern durchs Haus gehen?

Keskin: Aber natürlich und Sie können das an jedem Standort unseres Unternehmens machen. Unsere vier Modeberater in Herford finden immer die passenden Kombinationen. Mit Accessoires, Taschen oder Modeschmuck wird das Outfit ergänzt. Und ein Schuhgeschäft haben wir in Herford mit Tscheche ja auch im Haus. Das wird rundum ein gelungenes Paket.

Aber eine persönliche Unterstützung ist bestimmt teuer?

Keskin: Finden Sie 50 Euro teuer?Und der Betrag wird sogar später beim Kauf verrechnet. Viele Männer und Frauen sind unsicher, was ihnen steht. Da freuen sie sich über kompetente Hilfe. Gerade die Herren nutzen das Personalshopping. Das muss ja nicht gleich so exotisch wie bei mir ausfallen: Ich trage zu gern bunte Socken.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.