Herforder Autoren-Duo präsentiert »Stadtgeschichten aus der Neustädter Feldmark« Zeitreise entlang der Mindener Straße

Herford (WB). Auf eine Zeitreise entlang der Mindener Straße nehmen Rudi Wehmeier (82) und Karsten Adam (45) die Leser ihres jetzt erschienenen Buches »Stadtgeschichten aus der Neustädter Feldmark Herford« mit.

Von Stefan Wolff
Rudi Wehmeier (links) und Karsten Adam stellen ihr Buch »Stadtgeschichten aus der Neustädter Feldmark« vor.
Rudi Wehmeier (links) und Karsten Adam stellen ihr Buch »Stadtgeschichten aus der Neustädter Feldmark« vor. Foto: Stefan Wolff

Die beiden Autoren, die in diesem Quartier aufgewachsen sind, berichten dabei aus sieben Jahrzehnten. Drittes Reich, Nachkriegszeit und Wiederaufbau finden ebenso Platz in ihren Schilderungen wie der Sport, die Schulzeit, Kultur und Wirtschaft in den Wohngebieten entlang der heutigen Bundesstraße 61.

Vom Leben in der Feldmark

Viele Fotos ergänzen die Berichte und verschaffen dem Leser auch einen starken visuellen Eindruck vom Leben in der Feldmark. Der Verein Kulturanker übernahm die Druckkosten für das Buch. Breiten Raum nimmt die Geschichte der Grundschule Mindener Straße ein. Dafür verwendeten die Autoren auch Teile der Chronik, die Schulleiter Stephan Kern anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Schule 1991 verfasste. Die sich ständig ändernde Situation der Schüler erlauben dem Leser   interessante Rückschlüsse auf das Leben der Herforder. So haben während der Weltwirtschaftskrise 328 von insgesamt 735 Schülern erwerbslose Eltern.

Im Dritten Reich wiederum bestimmen nationalsozialistische Bräuche mit Hitlerliedern und Hakenkreuzfahnen den Schulalltag. Hunger, Raumnot und Mangel müssen Lehrer und Schüler in der Nachkriegszeit ertragen, bis dann ab 1949 Normalität einkehrt. Die Erinnerungen von Rudi Wehmeier, der von 1942 bis 1951 die Schule an der Mindener Straße besuchte, ergänzen die Schulgeschichte.

Der Neuanfang des VfL Herford

In einem weiteren Kapitel erzählt Wehmeier vom Neuanfang des VfL Herford kurz nach Kriegsende. Der 82-Jährige, der dem Verein als Ehrenmitglied angehört, berichtet unter anderem von der Umwandlung eines ehemaligen Wehrmachtsübungsplatzes in den Sportplatz »An der Feuerwache« und nimmt den Leser mit in die »Grüne Minna«, VfL-Vereinsheim von 1951 bis 1981.

Auch Einzelhandel, Gewerbe und Gastronomie in der Neustädter Feldmark haben die Heimatforscher berücksichtigt und die Geschichte der Otto-Weddigen-Kaserne, die spätere Harewood-Baracks der Briten, kommt ebenfalls in ihrem Werk vor.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.