Herforder Petrigemeinde richtet Feier aus – Pfarrer Bodo Ries hält Predigt Familiengottesdienst lockt Hunderte in den Tierpark

Herford (WB/sh). Fast 600 Besucher sollen es laut offiziellen Angaben gewesen sein, die am Sonntag zum Familiengottesdienst in den Tierpark Herford gekommen waren. Sie nahmen Platz auf dem Spielplatz, wo sonst die Seilbahn entlang saust. Ebenso lebendig, wie es dieser Ort verspricht, war der Gottesdienst.

Fast 600 Besucher zählten die Organisatoren am Sonntag beim Familiengottesdienst im Tierpark.
Fast 600 Besucher zählten die Organisatoren am Sonntag beim Familiengottesdienst im Tierpark. Foto: Sophie Hoffmeier

Die Petrigemeinde mit Pfarrer Bodo Ries richtete den Gottesdienst aus. Das Mitmachen und der Austausch standen am Sonntag im Vordergrund. Immer wieder waren die Rufe des Esels und das Meckern der Ziegen zu hören. »Ein wirklich schöner Ort, um Gottesdienst zu feiern. Die Atmosphäre hat etwas ganz Besonderes«, sagte Ries. Im Zentrum der Veranstaltungsfläche war passend zum Thema »Gottes Wege mit uns« eine Plane mit einem Labyrinth aufgebaut. Dieses konnten die kleinen Gottesdienstbesucher bei den Liedern durchwandern.

Mit »Wir singen vor Freude, das Fest beginnt« stimmten sie sich auf die kommende Stunde ein. Bodo Ries rief dazu auf, die Lieder mit Bewegungen zu unterstützen. Der Gospelchor »Call him up« brachte mit seinen Liedern Schwung in den Gottesdienst. Musikalische Unterstützung gab es auch vom Huntetaler Bläserquartett. Für einen guten Klang hatte die Petrigemeinde vorgesorgt: Sie schaffte sich kurz vor der Veranstaltung eine neue Musikanlage an. Für diese sammelte die Gemeinde in der Kollekte.

In der Lesung behandelte Ries die Gesichte von Gott und den Menschen. Dabei nahm er die Schöpfungsgeschichte in den Blick. »Wie klingt es, wenn jemand gesegnet wird?«, fragte er. Zusammen mit den Besuchern ließ er Segensworte über das Tierparkgelände schallen. Eine kleine Aufführung zur Geschichte von Abraham und Sara gab es von den Konfirmanden und ihren Teamern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.